04.07.2014 12:22 Berlin Bundesweit HamburgLampedusa in Hamurg - We are here to stay!
Demonstrationen in Berlin und Hamburg

Am Samstag 5.7. auf die Strasse für Bleiberecht

Am Sa. den 5.7. finden in Hamburg und Berlin Demonstrationen für die Rechte von Refugees statt.

In Berlin wird nach den skandalösen Ereignissen rund um die besetzte Schule in der Ohlauer-Str. unter dem Motto "Eine Bewegung lässt sich nicht räumen! Bleiberecht für Alle!" demonstriert.

In Hamburg findet die Demonstration "Anerkennung, Bleiberecht und Arbeitserlaubnis jetzt!" mit und für Lampedusa in Hamburg statt.

Wir rufen zu beiden Demonstrationen auf.

Berlin: 14 Uhr, Hermannplatz (U7/U8) [Aufruf | English Call]
Hamburg: 12 Uhr, Hachmannplatz/Hbf

23.06.2014 11:02 Berlin
Kollektiv gegen steigende Mieten

Was die Fusion mit dem Kampf für eine Stadt für Alle zu tun hat

Nicht nur in Metropolen wie Berlin oder Hamburg sind die Mieten in den letzten Jahren rasant angestiegen. Viele Menschen können sich das nicht mehr leisten und müssen wegziehen. Platz für Alternativkultur, Kunstprojekte und kleine Clubs gibt es bald keinen mehr.

29.05.2014 22:51 Bundesweit
Eine Wortmeldung der Interventionistischen Linken

Die Ukraine, imperiale Interessenpolitik und die Linke

Wir melden uns zu den Ereignissen in der Ukraine zu Wort, auch wenn wir über die Frage der richtigen Strategie und der richtigen Bündnispartner_innen für Antikriegsaktionen nicht in allen Details einig sind. Wir hegen ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber einfachen Antworten, gegen die Tendenz, entweder für den Westen oder für Russland sein zu sollen, für oder gegen den Maidan oder Anti-Maidan, für oder gegen die umstrittenen Montagsmahnwachen.

20.05.2014 13:59 Bundesweit Hamburg
Naziaufmarsch in Dresden verhindern!

Keine Zukunft für Nazis

07.06.2014 (All day)
Dresden

Am 7. Juni 2014 wollen Neonazis zum "Tag der deutschen Zukunft in Dresden aufmarschieren. Wir sehen in der örtlichen Verlegung dieses Nazi-Events, das in den letzten fünf Jahren in unterschiedlichen norddeutschen Städten stattgefunden hat, den Versuch der Neonazis, sich neu zu orientieren und den Aufmarsch dort zu veranstalten, wo sie meinen, bessere Strukturen und größeres Mobilisierungspotential zu haben.


Das wollen wir verhindern und jegliche Hoffnung der Nazis, ihren Aufmarsch dadurch bundesweit bedeutsamer werden zu lassen, zu Nichte machen. Deshalb unterstützen wir den Aufruf zu den Gegenprotesten und rufen dazu auf, gemeinsam mit uns im Juni nach Dresden zu fahren: Kein Tag der Deutschen Zukunft - weder in Dresden, Norddeutschland noch sonstwo!

Interventionistische Linke (IL)

17.05.2014 10:03 Berlin
Aktion bei der GSW im Rahmen der Blockupy-Aktionstage

Berlin ist unspekulierbar!

Einige Dutzend AktivistInnen verschiedener Initiativen haben am 15. Mai 2014 in Berlin der privatisierten Wohnungsgesellschaft GSW einen Besuch abgestattet und damit in der Hauptstadt die Blockupy-Aktionstage eingeläutet. Die GSW war 2013 von der Deutsche Wohnen aufgekauft worden, die dadurch nun das zweitgrößte Immobilienunternehmen der Bundesrepublik ist. Den Aktionär_innen werden für die Zukunft satte Gewinnsteigerungen in Aussicht gestellt. Was das für die MieterInnen heißt, wurde heute auf einer Wand aus Umzugskartons deutlich gemacht: Mietsteigerungen, Umzugsaufforderungen vom Jobcenter und Zwangsräumungen sind die andere Seite der selben Medaille. Die Gewinne der GSW steigen auf Kosten der MieterInnen.

14.05.2014 09:54 Bundesweit
Veranstaltungsreihe

Kämpfe um Wohnraum in der Eurokrise

Im Zuge der Eurokrise wurden Miet- und Hypothekenschulden, Zwangsräumungen und in der Folge die Unsicherheit des eigenen Wohnraums für zahlreiche Menschen zu einer alltäglichen Erfahrung. Bestehende oder geplante Schutzrechte für Wohnraum gerieten gleichzeitig auf Betreiben der 'Troika' – der Europäischen Kommission, der EZB und dem IWF - und nationalen Regierungen unter Druck. Trotzdem gelang es Betroffenen in vielen Fällen, sich selbstorganisiert zur Wehr zu setzen, etwa mit Blockaden von Zwangsräumungen, erfolgreichen kollektiven Beratungen zur Unterstützung individueller Fälle oder der Wiederaneignung leerstehender Häuser. In einer Veranstaltungstour werden Aktivist_innen von Solidarity4all (Griechenland), der Plattform der Hypothkenbetroffenen PAH (Spanien) und von Action - Diritti in Movimento (Italien) über die Kämpfe um Wohnraum in ihren Ländern und Städten berichten.

Mo, 26.5., 19 Uhr - Berlin
Jockel Biergarten, Ratiborstr. 14 c (Kreuzberg 36)
Di, 27.5., 19 Uhr - Hamburg
Gängeviertel, Valentinskamp 39
Mi, 28.5., 19 Uhr - Bremen
Paradox, Bernhardstraße 12
Do, 29.5., 17 Uhr - Köln
Bürgerzentrum Alte Feuerwache, Melchiorstraße 3
Fr, 30.5., 18 Uhr - Göttingen
Rotes Zentrum, Lange-Geismar-Straße 3
Sa, 31.5., 12 Uhr - Leipzig
im Rahmen des BUKO: http://www.buko.info/buko-kongresse/buko-36

Veranstalter_innen: Interventionistische Linke (IL), Blockupy, Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS)