Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:62:\"Non-static method view::load() should not be called statically\";s:5:\"%file\";s:65:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/views.module\";s:5:\"%line\";i:879;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:144:\"Declaration of image_attach_views_handler_field_attached_images::pre_render() should be compatible with views_handler_field::pre_render($values)\";s:5:\"%file\";s:126:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/image/contrib/image_attach/image_attach_views_handler_field_attached_images.inc\";s:5:\"%line\";i:111;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:109:\"Declaration of views_handler_argument::init() should be compatible with views_handler::init(&$view, $options)\";s:5:\"%file\";s:88:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument.inc\";s:5:\"%line\";i:745;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:134:\"Declaration of views_handler_filter::options_validate() should be compatible with views_handler::options_validate($form, &$form_state)\";s:5:\"%file\";s:86:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc\";s:5:\"%line\";i:589;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:130:\"Declaration of views_handler_filter::options_submit() should be compatible with views_handler::options_submit($form, &$form_state)\";s:5:\"%file\";s:86:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc\";s:5:\"%line\";i:589;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:154:\"Declaration of views_handler_filter_boolean_operator::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state)\";s:5:\"%file\";s:103:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter_boolean_operator.inc\";s:5:\"%line\";i:149;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:102:\"Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options()\";s:5:\"%file\";s:91:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_style_default.inc\";s:5:\"%line\";i:25;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:130:\"Declaration of views_plugin_row::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state)\";s:5:\"%file\";s:81:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc\";s:5:\"%line\";i:135;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:126:\"Declaration of views_plugin_row::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state)\";s:5:\"%file\";s:81:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc\";s:5:\"%line\";i:135;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:62:\"Non-static method view::load() should not be called statically\";s:5:\"%file\";s:65:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/views.module\";s:5:\"%line\";i:879;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:106:\"Declaration of date_plugin_display_attachment::options() should be compatible with views_object::options()\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:33;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:24;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:25;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:26;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:28;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:29;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:30;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:31;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:103:\"Declaration of date_handler_field_multiple::options() should be compatible with views_object::options()\";s:5:\"%file\";s:88:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date/date_handler_field_multiple.inc\";s:5:\"%line\";i:171;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:151:\"Declaration of views_handler_filter_term_node_tid::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state)\";s:5:\"%file\";s:108:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/modules/taxonomy/views_handler_filter_term_node_tid.inc\";s:5:\"%line\";i:303;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:140:\"Declaration of date_api_filter_handler::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state)\";s:5:\"%file\";s:88:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_api_filter_handler.inc\";s:5:\"%line\";i:553;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:99:\"Declaration of date_api_filter_handler::options() should be compatible with views_object::options()\";s:5:\"%file\";s:88:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_api_filter_handler.inc\";s:5:\"%line\";i:553;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Creating default object from empty value\";s:5:\"%file\";s:88:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_api_filter_handler.inc\";s:5:\"%line\";i:37;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:62:\"Non-static method view::load() should not be called statically\";s:5:\"%file\";s:65:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/views.module\";s:5:\"%line\";i:879;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352137) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:62:\"Non-static method view::load() should not be called statically\";s:5:\"%file\";s:65:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/views.module\";s:5:\"%line\";i:879;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:24;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:25;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:26;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:28;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:29;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:30;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:31;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Creating default object from empty value\";s:5:\"%file\";s:88:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_api_filter_handler.inc\";s:5:\"%line\";i:37;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:62:\"Non-static method view::load() should not be called statically\";s:5:\"%file\";s:65:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/views.module\";s:5:\"%line\";i:879;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:62:\"Non-static method view::load() should not be called statically\";s:5:\"%file\";s:65:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/views.module\";s:5:\"%line\";i:879;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:62:\"Non-static method view::load() should not be called statically\";s:5:\"%file\";s:65:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/views.module\";s:5:\"%line\";i:879;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:62:\"Non-static method view::load() should not be called statically\";s:5:\"%file\";s:65:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/views.module\";s:5:\"%line\";i:879;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:62:\"Non-static method view::load() should not be called statically\";s:5:\"%file\";s:65:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/views.module\";s:5:\"%line\";i:879;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:14:\"strict warning\";s:8:\"%message\";s:62:\"Non-static method view::load() should not be called statically\";s:5:\"%file\";s:65:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/views/views.module\";s:5:\"%line\";i:879;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:24;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:25;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:26;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:28;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:29;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:30;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Attempt to modify property of non-object\";s:5:\"%file\";s:95:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_plugin_display_attachment.inc\";s:5:\"%line\";i:31;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:40:\"Creating default object from empty value\";s:5:\"%file\";s:88:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/includes/date_api_filter_handler.inc\";s:5:\"%line\";i:37;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', '', '3.81.29.254', 1576352138) in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:557;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135

Warning: Duplicate entry '2147483647' for key 'PRIMARY' query: INSERT INTO watchdog (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (0, 'php', '%message in %file on line %line.', 'a:4:{s:6:\"%error\";s:7:\"warning\";s:8:\"%message\";s:386:\"date(): It is not safe to rely on the system\'s timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected the timezone \'UTC\' for now, but please set date.timezone to select your timezone.\";s:5:\"%file\";s:68:\"/kunden/96976_23554/relaunch/sites/all/modules/date/date_api_sql.inc\";s:5:\"%line\";i:558;}', 3, '', 'http://www.avanti-projekt.de/avanti/grundsatzpapier/kapitel2', in /kunden/96976_23554/relaunch/includes/database.mysql.inc on line 135
II. Kritik der herrschenden Gesellschaftsordnung | Avanti - Projekt undogmatische Linke

II. Kritik der herrschenden Gesellschaftsordnung

1 Die Welt, in der wir leben – eine Bestandsaufnahme

Armut und Elend im globalen Maßstab / Ausbeutung und soziale Ungleichheit in den reichen Industriestaaten / Neue Weltordnung – neue Kriege / Der Angriff auf die demokratischen Rechte / Patriarchale Strukturen / Rassistische Diskriminierung / Umweltzerstörung / Entfremdung

 

2 Ohne Revolution läuft nichts

Kapitalismus / Patriarchat / Rassismus / Antisemitismus / Bürgerliche Demokratie

3 Das gesellschaftliche Kräfteverhältnis: Strategische Defensive der Linken

 

1 Die Welt, in der wir leben – eine Bestandsaufnahme

Am Beginn des 21. Jahrhunderts ist die Welt mehr als je zuvor durch krasse Widersprüche geprägt. Während auf der einen Seite Hunger und Elend in weiten Teilen der Welt immer mehr zunehmen, während auch in den reichen Industriestaaten immer mehr Menschen ins soziale Abseits gedrängt werden, nimmt auf der anderen Seite der protzige Reichtum Weniger ebenfalls zu. Während technische Höchstleitungen erbracht werden, die es ermöglichen, immer mehr Güter mit immer weniger menschlicher Arbeit herzustellen, ist das paradoxe Ergebnis, dass immer mehr Menschen für die Kapitalverwertung überflüssig werden, gesellschaftlich ausgeschlossen werden und verarmen, obwohl doch die materiellen Möglichkeiten für einen allgemeinen Wohlstand längst existieren.

Mit dem Zusammenbruch des Real Existierenden Sozialismus hat der Kapitalismus als vorläufiger Sieger der Systemauseinandersetzung fast den gesamten Erdball unter seine Kontrolle gebracht. Jetzt wird besonders deutlich, wie wenig die kapitalistisch organisierte Weltordnung zur Lösung der drängenden Probleme der Menschheit anzubieten hat.

Armut und Elend im globalen Maßstab

Durch Hunger, Unterernährung und mangelnde medizinische Versorgung sterben weltweit täglich fast 40.000 Kinder einen vermeidbaren Tod. 1,3 Milliarden Menschen, d.h. über einem Fünftel der Menschheit, steht nicht dauerhaft sauberes Trinkwasser zur Verfügung. Die westlichen Industrienationen verbrauchen über 80% der weltweiten Energieressourcen. In Afrika entvölkert die Immunschwächekrankheit AIDS gesamte Regionen. In den Industrienationen entwickelte Medikamente kommen nicht zum Einsatz, weil die pharmazeutische Industrie durch Patente und Klagen dafür sorgt, dass diese nicht zum Einsatz kommen dürfen.

Das menschenverachtende Gesicht des Kapitalismus – Profitmaximierung vor Menschenleben – wird hierbei besonders deutlich, da eine sinnvolle Behandlung nur durch das Profitstreben westlicher Unternehmen verhindert wird. Medizinische Forschung wird hauptsächlich gefördert, wenn sie Profit verspricht. Krankheiten, die nur in sog. Entwicklungsländern auftreten, werden daher kaum erforscht.

Die koloniale Ausbeutung geht auch Jahrzehnte nach der Unabhängigkeit der meisten Staaten des Südens weiter. „Entwicklungshilfe" – ohnehin vielfach nur eine Form der Exportförderung – gibt nur einen kleinen Teil dessen zurück, was ständig an Zinsenlast für Kredite oder durch ungleiche Austauschverhältnisse von den armen in die reichen Länder fließt. Die immense Verschuldung erdrosselt die Ökonomien vieler sog. Entwicklungsländer; die meisten der durch die Auflösung der Sowjetunion entstandenen Staaten sehen sich in eine ähnliche Situation der Verarmung gestellt. Die Verschuldung führt in die Abhängigkeit von Institutionen wie der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF), die Umschuldungsmaßnahmen und neue Kredite an neoliberale Auflagen in der Sozial- und Wirtschaftspolitik knüpfen. Den betroffenen Ländern hilft dies wenig, am wenigsten den Armen, deren Existenz durch die Streichung von Sozialausgaben wie etwa der Subventionierung von Grundnahrungsmittel immer unsicherer wird. Die GewinnerInnen sind – neben der kleinen Schicht häufig korrupter einheimischer Eliten – in erster Linie die multinationalen Konzerne, denen der Zugang zu Märkten und Arbeitskräftereservoirs immer weiter erleichtert wird.

Ganz im Gegensatz zum allgemeinen Loblied auf den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Kapital, schotten sich die meisten Industrieländer gegen viele Importprodukte aus den Ländern des Südens ab. Wenn es darum geht, „eigene" Industrien vor unliebsamer Konkurrenz zu schützen, nehmen es die PredigerInnen des Neoliberalismus mit ihrer eigenen Ideologie nicht so genau. Diese Tatsache sollte aber nicht zu dem Trugschluss verleiten, das Problem mit dem freien Handel bestünde darin, dass er noch nicht frei genug sei und die globale Gerechtigkeit scheitere vor allem an den fehlenden Exportchancen der so genannten Entwicklungsländer. Der freie Markt beseitigt keine ökonomischen und sozialen Ungleichheiten, sondern er schafft und verschärft sie.

Die kapitalistische Globalisierung hat aber auch ihren Widerpart hervorgebracht: Das Ziel einer anderen, gerechteren Welt führt Menschen aus vielen Ländern, von allen Kontinenten in einer globalen Bewegung zusammen. Sie haben erkannt, dass Globalisierung unter kapitalistischen Vorzeichen keinen allgemeinen Wohlstand bringt, sondern eine Verschärfung von Ausbeutung und Armut, dass sie keinen Frieden bringt, sondern mit Krieg einhergeht und dass sie die Welt nicht wirklich zusammenführt, sondern spaltet. Dagegen entwickeln sie gemeinsam Widerstand. In diesem Prozess der „Globalisierung von unten" liegt heute ein großer Teil der Hoffnung auf ein Ende der Ausbeutung und Unterdrückung im globalen Maßstab, das nur durch ein Ende kapitalistischen Wirtschaftens überhaupt möglich ist.

Ausbeutung und soziale Ungleichheit in den reichen Industriestaaten

Doch Ausbeutung findet nicht nur im globalen Maßstab statt. Trotz des in den reichen Industrieländern produzierten immensen Reichtums geht auch hier die Schere zwischen Besitzenden und Armen immer weiter auseinander. Die Ideologie des Neoliberalismus hat sich weitgehend durchgesetzt, wonach nicht nur die Ökonomie, sondern auch bisher weitgehend staatlich organisierte Bereiche wie etwa Bildung und die sozialen Sicherungssysteme unmittelbar dem Diktat des Marktes unterworfen werden sollen.

Umfangreiche Privatisierungen und einscheidende Kürzungen der Sozialleistungen stehen immer neuen Steuergeschenken für große Unternehmen und wohlhabende Privatpersonen gegenüber. Das Modell der „Sozialen Marktwirtschaft" (die nie so sozial war, wie sie zu sein vorgab) hat ausgedient. Der Klassenkampf, den viele schon längst beendet geglaubt haben, wird heute heftiger geführt denn je – allerdings sehr einseitig als Klassenkampf von oben.

Es handelt sich hierbei nicht um eine kurzfristige Entwicklung, nicht um das Programm nur einer bürgerlichen Partei und nicht um die bloße Reaktion auf eine Phase der Rezession. Der grundlegende ideologische Wandel weg vom „Wohlfahrtsstaat" hin zum neoliberalen Wettbewerbsstaat begann bereits Anfang der 80er Jahre, um sich mit dem Zusammenbruch des realsozialistischen Staatensystems rapide zu beschleunigen. Tatsächlich markierte der sog. „Klassenkompromiss" der Wirtschaftswunderjahre eine gerade einmal zwei Jahrzehnte dauernde Epoche in der Geschichte des Kapitalismus, in der soziale Errungenschaften und Einkommenssteigerungen für die lohnabhängig Beschäftigten in den entwickelten Industriestaaten relativ einfach durchsetzbar waren.

Möglich machte diese besondere Phase des Kapitalismus im Wesentlichen das Zusammenspiel zweier Faktoren: Erstens die beachtlichen Wachstumsraten und Produktivitätssteigerungen der Nachkriegsjahre, die einen ausreichenden Spielraum für eine gleichzeitige Steigerung der Masseneinkommen, der Sozialleistungen und der Profite boten. Und zweitens die Existenz einer nennenswerten Anzahl von nicht-kapitalistischen Staaten, die sich selbst als Gegenmodell zum Kapitalismus verstanden, und denen gegenüber sich der kapitalistische Westen als das überlegene Gesellschaftsmodell darstellen musste. So verzichtete das Kapital teilweise auf Profitanteile, um in der Systemkonkurrenz sozialistische Vorstellungen nicht als attraktive Alternative erscheinen zu lassen. Heute sind beide Faktoren nicht mehr gegeben. Zum einen können die VertreterInnen des Kapitals die tatsächlich sinkenden Wachstumsraten als Legitimation für ihre Behauptung benutzen, es gäbe gar keinen Spielraum mehr für Sozialleistungen. Zum anderen ist der Kapitalismus seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion keiner ernsthaften Systemkonkurrenz mehr ausgesetzt.

Durch die Ideologie der Standortkonkurrenz sollen die Interessensunterschiede von Kapital und Lohnabhängigen verschleiert werden, indem sie stattdessen vom Wettbewerb der Städte, Regionen und Staaten spricht und damit – etwa bei Lohnfragen – die Belegschaften ganzer Regionen gegeneinander ausspielt. Beschäftigungsverhältnisse nehmen zu, in denen ArbeiterInnen kein Anrecht auf soziale Leistungen und Absicherungen haben, in denen es keine tariflichen Vereinbarungen gibt, in denen Mobilität und Flexibilität zu Lasten sozialer Bezüge durchgesetzt werden und in denen solidarische Vernetzungen schwieriger werden. Individuen werden für ihre soziale Lage selbst verantwortlich gemacht. Wenn sie arbeitslos werden, haben sie eben nicht genug „Selbstmanagement" betrieben. Wenn sie nicht flexibel genug sind, fallen sie eben aus dem Arbeitsmarkt heraus.

Wie trügerisch das Vertrauen auf „linke" Regierungen sein kann, hat die Entwicklung nach dem Regierungsantritt von SPD und Bündnis 90/Die Grünen im September 1998 eindrucksvoll gezeigt. In wenigen Jahren hat Rot-Grün eine massive Verschlechterung der Situation Arbeitsloser in die Wege geleitet. Mit den so genannten Hartz-Reformen sollen Langzeitarbeitslose mit Gewalt entweder aus dem Arbeitsmarkt heraus gedrängt werden (wie vor allem Ältere oder Frauen), in die (Schein-)Selbstständigkeit getrieben oder aber zur Annahme ungesicherter Billigjobs gezwungen werden.

Mit der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe und den verschärften Zumutbarkeitsregeln werden Millionen von Menschen in die Armut gedrängt. Die vollmundigen Ankündigungen, dass diese Maßnahmen in nur drei Jahren die Arbeitslosenzahlen halbieren sollten, haben sich längst als reine Wahlkampf-Propaganda entlarvt.

Einen wirklichen Unterschied zwischen den Parteien gibt es in dieser Frage nicht. Die zusätzlichen Verschärfungen, wie z.B. die Verlängerung der Arbeitszeit oder die weitere Aushöhlung der Tarifautonomie, wie sie die CDU aktuell fordert, dienen vor allem der Aufrechterhaltung der Illusion, es gäbe bei Wahlen eine tatsächliche Auswahl. Tatsächlich haben sich Schröder und Merkel im gleichem Maße dem Neoliberalismus und damit dem politischen und ökonomischen Programm des Kapitals verpflichtet. Die jeweiligen JuniorpartnerInnen von FDP und Grünen versuchen sich gar darin, die großen Parteien an Marktradikalität noch zu übertreffen.

Der offensichtliche Widersinn, die Arbeitslosigkeit durch effektivere Vermittlung und stärkeren Druck auf angeblich unwillige und unflexible Arbeitslose bekämpfen zu wollen, während doch tatsächlich einfach Millionen von Arbeitsplätzen fehlen, liegt in der verqueren Logik neoliberaler Wirtschaftstheorie. In der schönen Welt der reinen Marktwirtschaft, wie sie in der Ideologie des Neoliberalismus versprochen wird, gibt es nämlich gar keine Arbeitslosigkeit. Angebot und Nachfrage führen auf allen Märkten – eben auch auf dem Arbeitsmarkt – zu einem Gleichgewicht, das über den Preis hergestellt wird. Stimmt der Preis, entspricht er dem „Gleichgewichtslohn", dann finden auch alle Arbeit. Wird der Preis „künstlich" (z.B. durch Tarifverträge, Arbeitslosengeld usw.) hoch gehalten, ist die Folge Arbeitslosigkeit.

Diese simple Theorie erlaubt es dann, die Arbeitslosen für ihre Lage selbst verantwortlich zu machen. Sie verlangen eben einen zu hohen Preis für ihre Arbeitskraft, haben überzogene Vorstellungen von Arbeitsbedingungen, Anfahrtsweg oder Arbeitszeiten. Wie hoch der „Gleichgewichtslohn" ist, ob er überhaupt ausreicht, ein halbwegs menschenwürdiges Leben zu führen, darüber sagt der Neoliberalismus nichts.

Auf der anderen Seite wird durch die gleiche Theorie das Kapital aus seiner Verantwortung entlassen. Wenn nicht mehr Jobs geschaffen werden, verhalten sich die Unternehmen schließlich nur marktkonform. Egal wie viele WirtschaftsprofessorInnen und Forschungsinstitute diese menschenverachtende Lehre mit wissenschaftlichen Weihen ausstatten: Der Neoliberalismus kann seinen Charakter als Ideologie, die allein den Interessen des Kapitals dient, nicht verbergen.

Obwohl Arbeit für viele unter kapitalistischen Bedingungen eine entfremdete Tretmühle bedeutet, eine Situation des Drucks und der Fremdbestimmung, so bedeutet Arbeit doch gleichzeitig auch gesellschaftliche Teilhabe. Wenn in einer Gesellschaft Millionen dauerhaft von der Teilnahme am Produktionsprozess ausgeschlossen werden, so ist dies nicht ausschließlich ein Problem ihrer materiellen Versorgung. Ihnen wird vielmehr signalisiert, dass die Gesellschaft sie nicht braucht, dass sie überflüssig sind, aufs Abstellgleis geschoben werden können. Bei nicht wenigen Betroffenen sind die Folgen körperliche oder seelische Krankheiten.

Der dauerhafte Ausschluss von Millionen Menschen aus der Produktion beschneidet auch deren politische Möglichkeiten. Schon deshalb wird es ihnen schwerfallen, Forderungen nach veränderten Produktionsweisen, anderen Produkten oder gar der Abschaffung der Lohnarbeit selbst zu entwickeln. Sicher ist aber, dass die Durchsetzungsmöglichkeiten der Ausgegrenzten für solche Forderungen minimal sind. Daher kann sich nach unserer Überzeugung die Linke nicht mit der Massenarbeitslosigkeit abfinden oder sie gar für den Vorboten einer neuen, vom Arbeitszwang befreiten Welt halten.

Letztlich kann aber der Widerspruch zwischen der Arbeit, wie sie ist und der Arbeit, wie sie sein könnte, nur durch die Aufhebung des Systems der Lohnarbeit und die Abschaffung des Privateigentums an Produktionsmitteln gelöst werden, denn die Schritte, die theoretisch geeignet wären, um Armut und Arbeitslosigkeit zu bekämpfen – wie etwa eine radikale Arbeitszeitverkürzung und eine Erhöhung der Masseneinkommen – müssten durch höhere Besteuerung aus den immens gewachsenen Unternehmensgewinnen bzw. den privaten Geldvermögen der Reichen bezahlt werden. Eine solche Politik müsste also durchgesetzt werden gegen die gut organisierten Interessen der wirtschaftlich Mächtigen, die in der gegenwärtigen Phase nicht die geringste Bereitschaft zu irgendwelchen Zugeständnissen zeigen. Angesichts des Fortschreitens der kapitalistischen Globalisierung werden grundlegende Verbesserungen nur auf globaler, mindestens aber europäischer Ebene zu erstreiten sein. Nur eine international organisierte Bewegung von unten wird mit breit angelegten Protest- und Widerstandsaktionen den dafür nötigen Druck entfalten können. Eine solche Bewegung wird sich aber weder bilden noch durchsetzen können, wenn sie sich ausschließlich eine an den Interessen der Mehrheit orientierte Reformpolitik zum Ziel setzt. Sie wird vielmehr zwangsläufig mit einer Kritik der kapitalistischen Wirtschaftsweise und des Systems der Lohnarbeit insgesamt verbunden sein müssen.

Neue Weltordnung – neue Kriege

Die „Neue Weltordnung" des siegreichen Kapitalismus hat der Welt keinen Frieden gebracht. Im Gegenteil: Kriegerische Auseinandersetzungen sind an der Tagesordnung. Immer unverhohlener melden die wirtschaftlich und militärisch mächtigen Staaten des Nordens den Anspruch an, die gesamte Welt im Sinne ihrer eigenen Interessen zu organisieren. Zu dieser jüngsten Phase des Imperialismus gehören auch massive militärische Einsätze gegen nicht genehme Regionalmächte, die zum Teil vorher über lange Jahre politisch oder militärisch unterstützt wurden, weil dies den ökonomischen oder machtpolitischen Interessen der kapitalistischen Staaten nützlich erschien. Die Verfolgung Oppositioneller und/oder nationaler Minderheiten war für die imperialistischen Staaten kein Grund, ihre Unterstützung einzustellen. Mit dem „internationalen Kampf gegen den Terrorismus", der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ausgerufen wurde, entstand eine neue Qualität dieser Politik, die militärische Mittel als vollkommen legitime Mittel der Außenpolitik ansieht.

Mit der Beteiligung deutscher Kampfbomber an den Angriffen auf Jugoslawien gipfelte die schrittweise Militarisierung der deutschen Außenpolitik in der Führung eines völkerrechts- und grundgesetzwidrigen – und damit selbst im Sinne der Verfassung strafbaren und verbrecherischen – Angriffskrieges. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg ging von deutschem Boden wieder Krieg aus. Geradezu zynisch war die propagandistische Pirouette, die zur Rechtfertigung des dritten deutschen Waffengangs gegen Serbien im 20. Jahrhundert benutzt wurde: Gerade weil deutsche Flugzeuge und Truppen im Zweiten Weltkrieg Terror und Völkermord auf dem Balkan betrieben hatten, sei die Bundeswehr heute berufen – mit Bomben – für die Menschenrechte einzustehen. Die deutsche Beteiligung an der NATO-Aggression gegen Jugoslawien rechtfertigten viele ehemalige Linke bei SPD und Grünen mit einer angeblichen moralischen Verpflichtung, die ausgerechnet aus der deutschen Vernichtungspolitik und speziell aus Auschwitz abgeleitet wurde. Gerade Rot-Grün war maßgeblich daran beteiligt, pazifistische und antimilitaristische Positionen abzudrängen und die wenigen Proteste zu denunzieren. Die KritikerInnen blieben in der Minderheit.

Bis heute, fünf Jahre nach dem Nato-Überfall, ist es zu keiner Befriedung oder gar zu einer dauerhaften politischen Lösung gekommen. Von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen sind deutsche Truppen nach wie vor im Kosovo stationiert. Ohne die völkisch-nationalistische Politik und die Morde, die von der serbischen Regierung unter Slobodan Milosevic im Wechselspiel mit den terroristischen Aktivitäten der großalbanisch orientierten UCK ins Werk gesetzt wurden, zu verteidigen: Den Plan eines systematischen Völkermordes im Kosovo, der immer als moralische Begründung für den Überfall auf Jugoslawien angeführt wurde, hat es nie gegeben. Dass der damalige Nato-Einsatz also auf einem Lügenkonstrukt aufgebaut war, das mindestens ebenso fadenscheinig war wie die angeblichen Massenvernichtungswaffen im Irak vier Jahre später, wird in der öffentlichen Debatte nahezu vollständig ausgeblendet.

Der 1999er Krieg hat aber auch deutlich gemacht, dass die NATO-Staaten ohne die logistische Unterstützung der USA nur bedingt kriegsfähig sind. Dies gilt insbesondere für die Bundeswehr. Die Konsequenz daraus ist der beschlossene Umbau der deutschen Armee von einer „Verteidigungsarmee" zur Interventionsstreitmacht. Der „internationale Kampf gegen den Terrorismus" wurde dann zum Anlass genommen, diesen Prozess nochmals zu beschleunigen. Politischer Widerstand hiergegen regt sich außerhalb der radialen Linken und der bescheidenen Reste der Friedensbewegung nicht.

Während die Regierung und hohe Militärs in der Öffentlichkeit weiter als Wahrer der Menschenrechte und des Völkerrechts auftreten, sprechen interne Planungspapiere schon längst eine andere Sprache. Auch Deutschland behält sich vor, überall dort zu intervenieren, wo es seine politischen und vor allem wirtschaftlichen Interessen erfordern. Zur Zeit ist dies nur eine Option, da die Bundeswehr schlicht nicht über die technischen und militärischen Fähigkeiten verfügt, jüngst aufgelegte gigantische Aufrüstungsprogramme werden dieses „Defizit" in den nächsten Jahren beheben.

Zur Zeit finden diese Aufrüstungsprogramme überwiegend im europäischen Rahmen statt. Die Schaffung einer „eigenen Sicherheits- und Verteidigungsidentität", mit dem forcierten Aufbau einer europäischen Eingreiftruppe mit 60.000 SoldatInnen praktisch umgesetzt, dient dem Ziel, einen eigenständigen europäischen Machtblock zu formieren, der unabhängig von den USA militärisch agieren kann. Die unterschiedliche Haltung einiger Staaten des „alten Europas" im Gegensatz zu den USA und ihren Verbündeten in der Irak-Frage war nicht einer pazifistischen Haltung, sondern eher dieser zunehmenden strategischen Konkurrenz geschuldet.

Der Kosovo-Krieg und die Beteiligung an der Besetzung Afghanistans sind nur ein Auftakt für weitere militärische Interventionen Deutschlands in der Zukunft. Nach dem Ende des Kalten Krieges findet die Bundeswehr ihre neue Aufgabe als mobile Einsatztruppe für die militärische Durchsetzung der ökonomischen und machtpolitischen Interessen des deutschen Imperialismus. Um Akzeptanz für diese Politik zu schaffen, betreiben die politisch und militärisch Verantwortlichen der Bundeswehr eine Vielzahl von Maßnahmen zur Militarisierung gesellschaftlicher Bereiche (z.B. öffentliche Gelöbnisse, Bundeswehrstände auf der Buchmesse, Musik- und Sportwettbewerbe für Jugendliche sowie Sportförderung). Zu unseren Zielen gehören deshalb die Auflösung von NATO und Bundeswehr sowie die Abschaffung aller staatlichen Zwangsdienste.

Der Angriff auf die demokratischen Rechte

Parallel zum Sozialabbau werden die demokratischen Rechte der Bevölkerung immer weiter eingeschränkt und wird Repression zunehmend die Antwort auf als abweichend definiertes Verhalten.

Der „große Lauschangriff" – mittlerweile in Teilen vom Bundesverfassungsgericht als grundgesetzwidrig kassiert – war nur eine Etappe in dem Prozess der Aushöhlung der klassischen bürgerlich-liberalen Freiheitsrechte. Weit weniger Beachtung fand z.B. die Verschärfung der Polizeigesetze in mehreren Bundesländern, durch die u.a. die Vorbeugehaft erleichtert bzw. ermöglicht wurde.

Auch im Bereich der „Inneren Sicherheit" waren die Anschläge vom 11. September Katalysator für politische Diskussionen, in denen parteiübergreifend bürgerlich-demokratische Grundsätze über Bord geworfen und die massive Einschränkung der Freiheitsrechte propagiert wird: Polizeikontrollen an Bahnhöfen und anderen öffentlichen Orten, flächendeckende Videoüberwachung, die Aufhebung der strikten Trennung von Polizei und Geheimdiensten, die Forderung nach dem Aufbau einer Nationalgarde nach US-amerikanischen Vorbild, die Forderung nach Ausweisung oder unbegrenzter Inhaftierung von vermeintlichen TerroristInnen im bloßen Verdachtsfall, der Einsatz der Bundeswehr im Inneren – es gibt kein Tabu mehr. Selbst über die Einschränkung des Folterverbots wird offen diskutiert.

Maßnahmen, die mit der „Inneren Sicherheit" legitimiert werden, finden – beinahe egal wie einschneidend oder sinnlos sie sind – mehrheitliche Unterstützung. Damit werden quasi freiwillig Grundrechte aufgegeben. So war es z.B. für die meisten deutschen Universitäten kein Problem, Daten von ausländischen Studierenden an die Polizei weiterzugeben, obwohl es selbst an der entsprechenden rechtlichen Grundlage fehlte und sich diese Maßnahme inzwischen für den angeblichen Zweck, der Aufspürung von „Schläfern", als vollständig ergebnislos herausgestellt hat.

Die Bedrohung durch Verbrechen wird medial inszeniert und führt regelmäßig zu der Forderung nach härteren Strafen und verschärfter Kontrolle. Die Reflexion der sozialen Ursachen für Kriminalität – bzw. dessen, was als Kriminalität definiert wird – findet immer weniger statt. Die Berichterstattung konzentriert sich auf einige spektakuläre Fälle wie z.B. Mord an Kindern und Verbrechen durch Jugendliche, die so aufbereitet werden, dass in der Bevölkerung ein Gefühl der Unsicherheit hervorgerufen wird, das oftmals keiner realen Bedrohungssituation entspricht. Verbrechen mit immensen ökonomischen Auswirkungen wie z.B. Steuerhinterziehung und Korruption werden in der Öffentlichkeit hingegen deutlich weniger thematisiert.

Tatsächlich nehmen polizeilich erfasste Gewaltverbrechen zu. Die bürgerlichen Medien heben aber nicht hervor, dass

  • diese Verbrechen nicht „von außen" in die heile Welt von WohlstandsbürgerInnen einfallen,

  • Menschen aus sozial benachteiligten Stadtteilen überproportional häufig Opfer solcher Verbrechen werden,

  • das Niveau rassistischer Gewalt anhaltend hoch ist,

  • die häusliche Gewalt gegen Frauen wieder ansteigt.

Über den „Verfall der Moral" sollten PolitikerInnen schweigen, die täglich das Recht des Stärkeren praktizieren und propagieren.

Je weiter die soziale Spaltung zunimmt, je tiefer der Graben zwischen Ausgeschlossenen und Deklassierten auf der einen Seite und dem verschwenderischen Reichtum auf der anderen Seite wird, desto mehr schotten die Besitzenden ihre Welt ab. Einkaufszentren, Bahnhöfe und U-Bahn-Stationen werden zum Operationsgebiet privater Sicherheitsdienste, die die schöne Scheinwelt des Konsums für die Zahlungsfähigen gegen BettlerInnen, Obdachlose, Punks und Junkies verteidigen. An die Stelle des öffentlichen Raumes, der allen gehört und zugänglich ist, tritt die künstliche Glitzerwelt der Shoppings-Malls und Einkaufspassagen, in denen für Armut und Elend kein Raum ist.

Eine liberale Öffentlichkeit, die gegen diese Entwicklung entschiedenen Widerspruch einlegt, existiert immer weniger. Umso mehr rechnen wir daher den Einsatz für die Verteidigung und den Ausbau sozialer und demokratischer Rechte zu unseren Aufgaben.

Patriarchale Strukturen

Die Unterdrückung von Frauen durch Männer ist bereits Jahrtausende alt und besteht bis heute fort. Zwar haben die Frauenbewegungen in einigen Ländern Erfolge bei der Bewusstmachung und Zurückdrängung patriarchaler Strukturen erzielt, dennoch ist das Patriarchat noch immer eine wesentliche, die Gesellschaft prägende Struktur. Der weitaus größte Teil der Reproduktionsarbeit, also der Arbeit in Familie und Kindererziehung, wird von Frauen geleistet. Dass diese Arbeit im Gegensatz zur meist männlichen Lohnarbeit außerhalb des Hauses unbezahlt ist, erscheint in Gesellschaften, die nahezu alle sozialen Beziehungen über Geld vermitteln, selbstverständlich.

Dies gilt umso mehr im globalen Maßstab, wo der weitaus größte Anteil aller Arbeit von Frauen verrichtet wird, sie aber nur einen verschwindend geringen Anteil am Einkommen haben. In der Erwerbsarbeit ist die Bezahlung von Frauen weiterhin geringer als die von Männern, was noch dadurch verstärkt wird, dass die Unterbrechungen in der Erwerbstätigkeit durch Zeiten der Kinderbetreuung die Erreichung besser bezahlter Positionen und späterer auskömmlicher Renten erschweren.

In Zeiten der Krise und des staatlich verordneten Sparzwangs werden gegenwärtig die Errungenschaften der letzten Jahrzehnte zurückgedrängt. Frauen werden häufig als Erste entlassen, können infolge der Verteuerung und des Fehlens von Kindergarten- und Hortplätzen schwieriger eine Erwerbsarbeit aufnehmen und tragen einen Großteil der Last der Einschnitte ins soziale Netz, indem z.B. Pflegeaufgaben wieder in die Familie zurückverwiesen werden. Berufstätige Frauen sind auch die Hauptleidtragenden der immer weiter vorangetriebenen „Liberalisierung" der Ladenöffnungszeiten: Frauen stellen die überwiegende Mehrheit des Verkaufspersonals im Einzelhandel. Oft – und mit steigender Tendenz – auf der Basis geringfügiger, d.h. sozialversicherungsfreier Beschäftigung.

Festzustellen ist, dass trotz der Erfolge der Frauenbewegungen die Männer in dem Bereich der Reproduktionsarbeit nicht ausreichend mitgezogen haben. So haben wir heute die Situation, dass viele Frauen doppelt belastet sind und lernen müssen, mit den verschiedensten gesellschaftlichen Anforderungen zu jonglieren.

Doch Frauen sind nicht nur gesellschaftlich benachteiligt, sondern darüber hinaus mit direkt sexistischen Verhaltensweisen von Männern konfrontiert. Es sind dies nicht nur, die – oft als „Sprüche" verharmlosten – Anmachen und Belästigungen, sondern auch massive Gewaltverbrechen in der extremen Form von Vergewaltigungen. Sexualisierte Gewalt und Gewalt in der Familie sind in unserer Gesellschaft massenhafte Erscheinungen, die noch immer überwiegend im Verborgenen stattfinden, verharmlost werden und für die häufig den Opfern eine Mitschuld zugeschoben wird.

Frauen wird zudem die Selbstbestimmung über ihr Leben und ihren Körper streitig gemacht. Für Frauen aus unterschiedlichen Kulturkreisen bedeutet das unterschiedlich tiefe Eingriffe. Diese reichen von einem Abtreibungsverbot(2)  über Geburtenselektion, Zwangsterilisation bis hin zu genitaler Verstümmelung.

Des Weiteren gibt es einen Ausbau vorgeburtlicher Kontrollen mit der Tendenz zur Selektion, also zur Aussonderung bzw. Verhinderung „behinderten" Nachwuchses. Durch die wachsenden Möglichkeiten der Gen- und Reproduktionstechnologie wird dieser Versuch der weitgehenden Kontrolle über die Gebärfähigkeit der Frauen weiter verstärkt.

Auch hier unterscheiden sich die Situationen von Frauen in so genannten Industrie- und Entwicklungsländern erheblich. Mit steigender ökonomischer Abhängigkeit erhöht sich auch der Zugriff auf den weiblichen Körper, wenn beispielsweise die Auszahlung von Entwicklungshilfegeldern an die zwangsweise Durchführung von Maßnahmen zur Geburtenkontrolle gekoppelt wird.

Aber auch in der deutschen Gesellschaft finden patriarchale Strukturen handfeste Ausdrücke: Prostitution ist in unserer Gesellschaft eine Tätigkeit, die rechtlich ungesichert, bisher gesellschaftlich nicht als Arbeit anerkannt und durch eine Vielzahl von Gewaltverhältnissen geprägt ist. Der menschliche Körper bekommt einen Warencharakter. Hier entsteht eine spezielle Form der Entfremdung der ArbeiterIn von sich. Daran ändert auch die Erneuerung des Prostitutionsgesetzes, das nun die Anmeldung eines Gewerbes im Bereich der Sexarbeit rechtlich ermöglicht, nichts. Für einen Großteil der SexarbeiterInnen bedeutet dieses Gesetz keine faktische Verbesserung, insbesondere nicht für MigrantInnen oder Zwangsprostituierte.

Durch Prostitution können Männer - auch eine von der Norm abweichende - Sexualität ausleben, ohne dabei die bürgerliche Kernfamilie als Ort der Reproduktion aufgeben zu müssen. Für Frauen bedeutet diese doppelmoralische Praxis der Freier eine Festschreibung des Gegensatzpaares Heilige oder Hure. Prostitution wird zum Abladeplatz gesellschaftlich verdrängter Bedürfnisse.

Auch unsere eigene Sexualität ist durch gesellschaftliche Herrschaftsverhältnisse geprägt. Pornographische Darstellungen sind in unsere Alltagswelt und damit auch in unsere Wahrnehmung eingelassen. Die Bilder transportieren bestimmte Normen wie z.B. die ständige Bereitschaft zum Sex, ewige Sinnlichkeit oder Gewaltförmigkeit des Sex. An solchen Normen misst sich das Begehren und wird gleichzeitig durch sie strukturiert.

Grundsätzlich lehnen wir die durch die Sexindustrie produzierte ökonomische Unterdrückung und Entfremdung der Menschen und ihrer Sexualität ab. Damit wollen wir keine repressive Sexualmoral durchsetzen. Vielmehr sind wir der Überzeugung, dass sich eine selbstbestimmte Sexualität nur erreichen lässt, indem das Begehren von marktwirtschaftlichen und patriarchalen Prinzipien befreit wird.

Die Frauenbewegungen haben zwar viel bewegt mit Themen wie Sexualität, sexistische Sprache, Ausschluss von Frauen aus der Öffentlichkeit und Politik, Sichtbarmachung der kulturellen Beiträge von Frauen, Kampf um eine veränderte Rechtsprechung und Gesetzgebung, Kampf um Frauenräume und gegen (hetero-) sexistische Normen usw. Doch eine tatsächliche Änderung der Gesellschaft ist noch nicht zu verzeichnen. Zudem besteht durch die aktuelle Entwicklung des „Rollbacks" heute die Gefahr, dass die erzielten Erfolge wieder zurückgedrängt werden.

Der politische Kampf für gleichen Lohn für gleiche Arbeit, für die Entlohnung von Haus- und Familienarbeit, für die unmissverständliche gesellschaftliche Ächtung sexualisierter Gewalt in all ihren Formen und für die vollständige Streichung des § 218 sind ebenso notwendige Schritte für die Zurückdrängung patriarchaler Strukturen wie die Reflexion und Veränderung unserer eigenen Denk- und Verhaltensmuster.

Entsprechende Anforderungen stellen wir insbesondere an Menschen, mit denen wir politisch zusammenarbeiten. Vor dem Hintergrund unserer Kritik der gesellschaftlichen Strukturen erwarten wir, dass gerade in der gemeinsamen Arbeit miteinander alle ihr Möglichstes tun, um einen weitestgehenden Schutz vor patriarchalen und sexistischen Verhaltensweisen zu gewährleisten. Werden diese Grenzen überschritten, kann der Ausschluss der beschuldigten Person aus den politischen Zusammenhängen notwendig sein. Allerdings ist es nicht ausreichend, die Auseinandersetzung und Aufarbeitung auf die Frage des möglichen Ausschlusses zu reduzieren. Hier gilt es, Raum für Diskussionen zu schaffen und Vorgehensweisen zu entwickeln, die tiefer gehen und damit dem Anspruch einer dauerhaften Zurückdrängung sexistischer Unterdrückungsmechanismen besser gerecht werden. Dazu gehört auch das ständige Bemühen um einen respektvollen und solidarischen Umgang miteinander.

Rassistische Diskriminierung

In der BRD leben ca. acht Millionen Menschen ohne deutschen Pass. Sie sind in vielfältiger Weise rassistischer Diskriminierung ausgesetzt. Sie dürfen nicht wählen, werden von Ausländerbehörden schikaniert und sind überdurchschnittlich von Armut und Ausgrenzung betroffen. Zwar nicht von den Sondergesetzen für Nicht-Deutsche betroffen, aber genauso Zielscheibe von alltäglicher Diskriminierung und rassistischer Gewalt sind z.B. Deutsche schwarzer Hautfarbe, eingebürgerte MigrantInnen, sog. „Russland-Deutsche" und alle anderen, die zwar die Staatsbürgerschaft besitzen, aber aufgrund äußerer Merkmale als „Ausländer" erscheinen.

„Ausländer" dienen als Projektionsfläche für Kriminalitätsängste. Ihr tatsächliches oder vermeintliches Anderssein wird benutzt, um ein nationalistisches Wir-Gefühl der „Deutschen" zu konstruieren. So wie die Vorstellung der Minderwertigkeit anderer „Völker" genutzt wurde, um kriegerische Expansion und koloniale Ausbeutung zu rechtfertigen, so wurde der Antisemitismus (vergleiche hierzu den Abschnitt „Antisemitismus" ab Seite 37) – unter Anknüpfung an jahrhundertealte religiöse antijudaistische Vorstellungen – als innerstaatliches Feindbild entwickelt.

In Deutschland sind rassistische Einstellungen leicht mobilisierbar. Entsprechende Kampagnen werden immer wieder aus der vielzitierten „Mitte der Gesellschaft" heraus gestartet. Anfang der 90er Jahre war es die Asyldebatte, in der PolitikerInnen aller bürgerlichen Parteien mit einer massiven Propaganda gegen „Scheinasylanten" die rassistische Gewalt zuerst anheizten, um sie dann zum Vorwand zu nehmen, das Grundrecht auf Asyl im Grundgesetz so weit einzuschränken, dass es einer faktischen Streichung gleichkam.

Gegen die nach dem Regierungswechsel 1998 zunächst in Aussicht gestellten – bescheidenen – Verbesserungen für eine erleichterte Einbürgerung und eine tendenzielle Abkehr vom völkischen Staatsbürgerschaftsrecht inszenierte die CDU eine erschreckend erfolgreiche Kampagne, die bewusst auf rassistische Ressentiments setzte. Im Ergebnis blieb von den ursprünglichen Reformplänen nur noch ein winziger Rest übrig, dem Verschärfungen an anderer Stelle gegenüber standen. Ähnliches wiederholte sich in der Debatte um ein Einwanderungsgesetz. Schon der Entwurf von Rot-Grün war geprägt von der Unterscheidung zwischen erwünschten und unerwünschten EinwanderInnen nach dem Kriterium ihrer Verwertbarkeit im kapitalistischen Wirtschaftsprozess. Doch der Union war selbst dieses an den Interessen der Wirtschaft orientierte Gesetz noch zu liberal, sie setzte weitere Verschärfungen durch und blockierte es dann doch im Bundesrat.

Wenn es doch noch zu einer Verabschiedung kommen sollte, dann werden nahezu alle Elemente, die eine Erleichterung für EinwanderInnen hätten bedeuten können, aus dem Einwanderungsgesetz getilgt worden sein.

Besonders perfide ist die Identifikation von gesellschaftlichen Errungenschaften – etwa im Bereich der Gleichberechtigung von Frauen oder der politischen Freiheitsrechte – mit der „westlichen" oder „christlichen" Kultur insgesamt. Diesem beschönigenden Bild der eigenen weißen Mehrheitsgesellschaft, das die realen inneren Widersprüche und Defizite weitgehend ausblendet, wird dann ein ebenso flaches und einseitig gezeichnetes Bild des Islam oder der arabischen Kultur gegenübergestellt. Im Zuge des „internationalen Kampfes gegen den Terrorismus" hat diese Form des kulturellen Rassismus besondere Bedeutung erhalten.

Als Musterbeispiel für den antiislamischen Diskurs kann die „Kopftuchdebatte" in Frankreich und Deutschland angesehen werden. Von den BefürworterInnen eines Kopftuchverbots werden zwar positive Werte wie die weltanschauliche Neutralität der Schulen oder das Recht von Mädchen aus muslimischen Familien auf selbstbestimmte Lebensentwürfe im Munde geführt. Im Ergebnis wird jedoch das Selbstbewusstsein von Mädchen und Frauen, sich für oder gegen das Tragen eines Kopftuchs zu entscheiden und dies gegenüber ihren Familien durchzusetzen, nicht gestärkt. Im Gegenteil: Das Kopftuchverbot ist eine repressive Maßnahme, die auf Ausgrenzung und Stigmatisierung hinausläuft und Emanzipation dadurch gerade behindert.

Am stärksten vom Rassismus betroffen sind die Flüchtlinge. Die Außengrenzen von Schengen-Europa werden gegen Flüchtlinge verteidigt, als gelte es eine militärische Bedrohung abzuwehren. Schon den Versuch, in die abgeschottete „Festung Europa" zu gelangen, bezahlen so jedes Jahr Hunderte Flüchtlinge – vor allem beim Versuch, über das Mittelmeer Spanien oder Italien zu erreichen, aber auch an der deutschen Ostgrenze – mit dem Leben. Der scheinheiligen Kritik an „Schleuserbanden" und „Menschenhändlern" folgt keine Veränderung der Abschottungspolitik, die Menschen erst dazu zwingt, sich in die Hände von fragwürdigen und teuren HelferInnen zu begeben, um ihren Traum von einem besseren Leben in Europa in die Tat umzusetzen.

Hier angekommen werden Flüchtlinge pauschal unter Betrugsverdacht gestellt, mit Leistungen noch unter dem Sozialhilfesatz abgespeist, unterliegen einem faktischen Arbeitsverbot und sind einem Asylverfahren ausgeliefert, das ihnen kaum eine Chance lässt, als asylberechtigt anerkannt zu werden.

Regelmäßig wird auch in solche Staaten abgeschoben, in denen Flüchtlingen bei ihrer Heimkehr Folter, Gefängnis oder gar den Tod befürchten müssen. Inzwischen haben die Perfektionierung der Grenzsicherung und die rigide Verschärfung der Asylgesetzgebung zu einem starken Rückgang der Zahl der Asylanträge geführt. Demgegenüber steht aber eine steigende Zahl von illegalisierten EinwanderInnen, deren genaue Höhe nur geschätzt werden kann. Europaweit leben inzwischen Millionen von Menschen ohne Aufenthaltsstatus, ohne jede rechtliche und soziale Absicherung und ohne Zugang zu medizinischer Versorgung. Durch die ständige Drohung mit Denunziation und Abschiebung sind sie erpressbar und werden oft in extremer Billigarbeit ausgebeutet.

Durch ihre Ausgrenzung werden Flüchtlinge zum hauptsächlichen Angriffsziel rassistischer Gewalt – oft mit tödlichen Folgen. So starben am 18.1.1996 bei dem wohl folgenschwersten rassistischen Brandanschlag in der Geschichte der BRD auf eine Lübecker Flüchtlingsunterkunft zehn Menschen. Nur massive Proteste und Öffentlichkeitsarbeit konnten damals die Verurteilung eines offensichtlich unschuldigen Hausbewohners verhindern, während die dringend tatverdächtigen Neonazis bis heute unbehelligt blieben.

In den Kontext dieses staatlichen und gesellschaftlichen Rassismus gehört es auch, dass faschistische Gruppen und Parteien immer offener ihre Hetze verbreiten können und dabei von der Staatsgewalt vor antifaschistischem Protest und Widerstand geschützt werden.

Wir treten daher ein für die gesellschaftliche Isolierung rassistischer, nationalistischer und antisemitischer Verhaltensweisen, für das Verbot und die tatsächliche Zerschlagung aller faschistischen Organisationen, für die Abschaffung aller Sondergesetze gegen AusländerInnen und Flüchtlinge, für das Wahlrecht für alle EinwohnerInnen auf allen Ebenen sowie für offene Grenzen.

Unsere praktische und politische Unterstützung von EinwanderInnen in ihrem Kampf für ein gesichertes Aufenthaltsrecht und gegen rassistische Diskriminierung machen wir nicht abhängig von den Motiven, die sie zur Einwanderung nach Deutschland bewegt oder gezwungen haben, oder davon, ob die deutsche Gesetzgebung diese Motive für zulässig hält oder nicht. Es ist das selbstverständliche Recht aller Menschen, selbst zu bestimmen, wo sie leben wollen.

Umweltzerstörung

Dass die Menschheit gegenwärtig einen unverantwortlichen Raubbau an den natürlichen Lebensgrundlagen auf unserem Planeten betreibt, ist eine kaum bestrittene Tatsache. Hauptfaktor der Umweltzerstörung ist die gesellschaftliche Struktur, in der die industrielle Produktion nur nach dem Profitprinzip arbeitet. So lobenswert ein um Ökologie bemühtes individuelles Verhalten ist, so müssen wir doch sehen, dass es im Normalfall finanziell besser stehenden Menschen vorbehalten ist, die sich ihren Umweltschutz durch Erwerb teurer ökologischer Produkte leisten können. Und das gestiegene ökologische Bewusstsein der VerbraucherInnen wird ad absurdum geführt durch die im großen Stil stattfindende Umweltzerstörung der Unternehmen.

Die Atmosphäre wird durch Treibhausgase belastet, Böden und Grundwasservorräte vergiftet, Wälder vernichtet und immer mehr Landschaft unter Beton und Asphalt erstickt. Hunderte von Atomkraftwerken weltweit stellen tickende Zeitbomben dar. Der von ihnen produzierte strahlende Abfall muss noch für Jahrtausende sicher verwahrt werden – ohne dass heute irgendjemand wüsste, ob und wie Atommüll tatsächlich sicher gelagert werden kann. Diese Entwicklung folgt der Logik kurzfristiger kapitalistischer Profitmaximierung und ist zugleich Ausdruck eines patriarchalen Machbarkeitswahns.

Die in den letzten 25 Jahren intensivierte Kritik an der grenzenlosen Ausbeutung der Ressourcen hat zu einer gewissen Anzahl von Umweltschutzmaßnahmen geführt. Für das Kapital kommt darin auch das Interesse zur Geltung, die kapitalistische Produktion nicht durch den von ihm selbst zu verantwortenden Raubbau an der außermenschlichen Natur vollständig zu gefährden.

Als Reparaturwissenschaft unterliegt die Ökologie damit den gleichen Gesetzmäßigkeiten wie die kapitalistische Produktionsweise insgesamt. Sie muss in produktiver Anwendung Profit abwerfen, die gesellschaftlichen Kosten werden auf die Lohnabhängigen abgewälzt oder exportiert. In diesem Sinne versuchen Teile des Kapitals, ihre Vorstellungen einer modernisierten kapitalistischen Produktion in den Diskussionen um nachhaltiges Wirtschaften zu platzieren.

Zudem stößt der Umweltschutz stets dort unmittelbar an seine Grenzen, wo Profite des Kapitals ernsthaft bedroht sind. Das lässt sich an der Umweltpolitik der rot-grünen Bundesregierung geradezu exemplarisch zeigen: Die „ökologische Steuerreform" nimmt ausgerechnet die Wirtschaftsunternehmen, die am meisten Energie verbrauchen, von der Energieverteuerung aus, während RenterInnen und SozialhilfeempfängerInnen am stärksten belastet werden.

Zu welchen absurden Konstruktionen die neoliberale Marktgläubigkeit in der Umweltpolitik führen kann, zeigt das Beispiel des Emissionshandels, der in der EU eingeführt werden soll. Hier sollen allen Ernstes an Unternehmen Zertifikate ausgegeben werden, die diesen das Recht geben, in einem bestimmten Umfang die Luft zu verschmutzen. Diese Zertifikate sollen dann gekauft und verkauft werden dürfen, damit sich Investitionen in energiesparende Techniken finanziell lohnen bzw. diejenigen Unternehmen, die nicht investieren, für die zugekauften Zertifikate bezahlen müssen. So soll sich der freie Markt auch noch als wirksamstes Instrument zur Reduzierung der Luftverschmutzung erweisen. Doch schon in der Diskussion um die Festlegung der Emissionsmengen, die zu Beginn des Handels vom Staat ausgegeben werden sollen, wurde deutlich, worum es in Deutschland tatsächlich geht: Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz sind dann und insoweit politisch durchsetzbar, wie sie der Förderung des gerade in Deutschland relativ großen Wirtschaftssektors, der Produkte der Umwelttechnik herstellt, dienlich sind. Kommen sie den Interessen anderer Sektoren der Wirtschaft zu sehr ins Gehege, finden sie genau dort ihre Grenze. Das ausschlaggebende Kriterium sind fast immer die Profitinteressen, denen gegenüber die Bedürfnisse der Menschen und der Naturschutz zurückstehen müssen.

Ebenso deutlich ist das Trauerspiel „Atomausstieg": Da die Konfrontation mit der Atomwirtschaft gescheut wurde, wurden Restlaufzeiten von mehreren Jahrzehnten ausgehandelt. Der angebliche Ausstieg wurde so zur Garantie für den jahrzehntelangen Weiterbetrieb der AKWs. Die Durchsetzung des sofortigen und endgültigen Stopps der militärischen und „zivilen" Atomenergienutzung bleibt daher die Aufgabe einer außerparlamentarischen Bewegung. Gleiches gilt für andere ökologische Forderungen, z.B. den konsequenten Ausbau und die Sicherstellung eines flächendeckenden, vergünstigten bzw. kostenlosen öffentlichen Nah- und Fernverkehrs zu Lasten des Individualverkehrs.

Entfremdung

Der Kapitalismus hat „kein anderes Band zwischen Mensch und Mensch zurückgelassen als das nackte Interesse, als die gefühllose bare Zahlung" heißt es bereits 1848 im Kommunistischen Manifest. Denn die marktförmige Organisation der Gesellschaft hinterlässt in den Beziehungen zwischen den Menschen und der Psyche jedes Einzelnen tiefe Spuren. Wo alles – auch die menschliche Arbeitskraft – zur Ware wird und sich die Menschen überwiegend als KonkurrentInnen gegenübertreten, sind Ellenbogenmentalität und eigennützige Rücksichtslosigkeit keine individuellen Phänomene, sondern gesellschaftlich produziert. Die vorherrschende neoliberale Ideologie, wonach die Gesetze des Marktes quasi naturgegeben seien und sich Gesellschaft wie Individuen nach ihnen ausrichten sollen, verstärkt diesen Effekt noch.

Doch neben den wenigen Erfolgreichen gibt es vor allem jene, die bei dem Wettlauf um Leistung und Erfolg auf der Strecke bleiben. Zunehmend wird ihr Misserfolg als persönliches Versagen gewertet, um in der Konsequenz staatliche Sozialleistungen zusammenstreichen zu können. Unter vielen Menschen macht sich Hoffnungslosigkeit breit und nicht wenige ziehen sich z.B. ins Privatleben zurück, flüchten sich in exzessiven Drogenkonsum oder in esoterische Heilslehren.

Die Zerrissenheit des Menschen in der kapitalistisch verfassten Gesellschaft hat Karl Marx bereits 1844 mit dem Begriff der Entfremdung beschrieben. Entfremdet ist der Mensch demnach von seiner Arbeit, von den Produkten seiner Arbeit, der Natur, von anderen Menschen und schließlich von sich selbst.

Das Phänomen der Entfremdung äußert sich heute im Konsumverhalten z.B. so: Die Lohnarbeit ist weitgehend sinnentleert, da sie nicht zur Selbstverwirklichung, sondern überwiegend zum Zweck der Existenzsicherung ausgeübt wird. Inhalt und Ablauf der Produktion sind nicht selbstbestimmt.

Die Konsumgüter übernehmen eine sinn- und identitätsstiftende Funktion. Die befriedigende Wirkung der so geschaffenen Scheinwelten ist allerdings nur von kurzer Dauer, so dass ständig neue Produkte für den Profit, aber auch für die persönliche Sinngebung produziert und gekauft werden müssen.

Gerade im Bereich der Mode werden immer neue Trends aufgegriffen und entwickelt, um KonsumentInnen dauerhaft zu binden und Profite zu sichern. Zudem werden z.B. über Markenkleidung Normierungen geschaffen, die insbesondere Jugendliche unter starken sozialen Anpassungsdruck setzen. Dies führt häufig zu Ausgrenzungen, wenn Menschen diesem Druck nicht nachgeben wollen oder können.

Lebendige Kultur entsteht immer von unten und die meisten Trends haben als Subkultur begonnen. Unter kapitalistischen Bedingungen setzt jedoch schnell ein Prozess der Kommerzialisierung ein, der subkulturelle Elemente aufnimmt und aufsaugt. Dabei werden sie aber ihrer Inhalte, ihrer ursprünglichen Widerständigkeit entkleidet und auf äußere Formen reduziert.

Solange nur wenige in der Solidarisierung gegen diese Verhältnisse eine Chance sehen, greifen Vereinzelung und Perspektivlosigkeit immer mehr um sich. Daher versuchen wir in und mit unserem politischen Handeln auch einen Beitrag zu einer Kultur der Solidarität zu leisten.

Das bedeutet vor allem, Dinge gemeinsam, selbstbestimmt in die Hand zu nehmen und für Räume und Projekte einzutreten, in denen unkommerzielle Kultur gelebt werden kann. An solchen Orten entsteht die Möglichkeit, soziale Beziehungen denk- und erfahrbar zu machen, die nicht nur auf Leistung und Konkurrenz basieren. Denn nicht der Profit einzelner Unternehmen, sondern nur die Vielfalt der menschlichen Bedürfnisse und Lebensäußerungen insgesamt kann auf Dauer Grundlage für das gesellschaftliche Zusammenleben sein.

2 Ohne Revolution läuft nichts

Wir sind davon überzeugt, dass die Missstände und Probleme, die wir im vorigen Abschnitt – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – aufgezählt haben, ohne eine grundlegende, revolutionäre Veränderung nicht zu lösen sind. Über den genauen Charakter der heutigen Gesellschaftsordnung gibt es bei AVANTI zur Zeit unterschiedliche Auffassungen.

Die eine Position begreift Kapitalismus, Patriarchat und Rassismus als grundlegende Strukturen, die unsere heutige Gesellschaft wesentlich organisieren. (Wobei uns bewusst ist, dass es weitere Macht- und Herrschaftsverhältnisse gibt.) Diese Strukturen bilden ein Netzwerk von Macht und Herrschaft: Sie sind miteinander verwoben, unterstützen sich gegenseitig und widersprechen sich auch manchmal.

Alle drei Unterdrückungsformen sind gleichwertig. Wesentlich dabei ist, sowohl den Macht- und Herrschaftsstrukturen die ökonomischen und materiellen Grundlagen zu entziehen, also die geschlechtsspezifische und internationale Arbeitsteilung (bzw. Ausbeutung) aufzuheben und die Produktionsmittel zu vergesellschaften, als auch sich gegen deren kulturelle Ausformungen zu richten.

Die andere Position sieht in Kapitalismus und Patriarchat die beiden Grundwidersprüche unserer Gesellschaftsordnung. Dabei bildet das Patriarchat eine gemeinsame Grundstruktur aller Klassengesellschaften von der antiken Sklavenhaltergesellschaft bis zum modernen Kapitalismus.

Eine Gesellschaft, die durch das Privateigentum an Produktionsmitteln und geschlechtsspezifische Arbeitsteilung an ihrer ökonomischen Basis auf Spaltung und Konkurrenz beruht, bringt auch in ihrem politischen, kulturellen und ideologischen Überbau Ausgrenzungsmechanismen und Herrschaftsstrukturen wie z.B. den Rassismus hervor. Die Unterscheidung zwischen ökonomischer Basis und dem Überbau ist für das Verständnis von Gesellschaft von zentraler Bedeutung. Das wertet die konkreten Ausformungen der kapitalistisch-patriarchalen Gesellschaftsordnung nicht ab, sondern leitet sie lediglich analytisch her.

Einig sind sich beide Positionen darin, dass wir uns in unserer politischen Arbeit nicht nur auf die ökonomischen Verhältnisse konzentrieren dürfen, sondern auch gegen deren kulturellen Ausformungen wie z.B. die Ausgrenzung großer Bevölkerungsgruppen von öffentlicher, kultureller und politischer Teilhabe, eine sexistische oder rassistische Sprache, subtile und offene Gewalt, rigide (heterosexuelle) Sexualitätsnormen usw. kämpfen müssen.

Herrschaftsstrukturen sind nicht naturgegeben, sondern von Menschen geschaffen. Sie sind historisch entstanden, haben ihre materiellen Grundlagen und nützen bestimmten Gruppen bzw. Klassen. Daher sind sie von Menschen auch wieder abschaffbar.

Kapitalismus

Der Kapitalismus basiert auf der Spaltung der Gesellschaft in eine herrschende Minderheit, die das Eigentum an den Produktionsmitteln (also Fabriken, Arbeitsgeräten usw.) besitzt und eine Mehrheit, die gezwungen ist, ihre Arbeitskraft als Ware anzubieten. Die Gesellschaft zerfällt somit in ökonomische Klassen, die je nach ihrer Stellung im Produktionsprozess völlig unterschiedliche Interessen besitzen. Die ökonomische Macht konzentriert sich in den Händen weniger, während die Mehrheit – solange sie sich nicht organisiert – fast ohne Einfluss bleibt. Die Triebfeder der kapitalistischen Wirtschaft ist das Streben der konkurrierenden Kapitalisten bzw. Kapitalgruppen nach der Maximierung des Profits.

Des Weiteren basiert der Kapitalismus auf der Trennung von Produktions- und Reproduktionsarbeit. Mit der Durchsetzung der bürgerlichen Gesellschaft wurde die Frau durch die Anbindung an die Kleinfamilie und das Haus erneut von der Geldwirtschaft und den öffentlichen Rechten ausgeschlossen. Trotz dieser Trennung gab es natürlich immer Frauen, die auch im Produktionsbereich tätig waren. Doch auch hier wurden ihnen nur bestimmte Aufgabenbereiche zugestanden, die zudem durch wesentlich schlechtere Arbeitsbedingungen und niedrigere Löhne gekennzeichnet waren.

Durch die Trennung von Reproduktions- und Produktionsarbeit wird unsichtbar gemacht, wie diese in Wirklichkeit zusammenhängen: Mit der Reproduktionsarbeit wird die „Ware Arbeitskraft" (die der Lohnarbeiter verkauft) erst hergestellt. Daher befindet sie sich eigentlich auch im Kreislauf der Mehrwertproduktion. Doch diese Form der Arbeit ist gesellschaftlich „unsichtbar" (manchmal auch für marxistische Theoretiker), sie erscheint lediglich als „Liebesdienst" in Form von Fürsorge, Zuwendung, Mutterschaft und Ehe.

Aller Reichtum entsteht letztlich durch die Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft. Denn Geld und Kapital können nicht arbeiten. Allein die menschliche Arbeitskraft ist in der Lage, mehr an Wert zu schaffen, als zu ihrer Erhaltung (Reproduktion) notwendig ist und daher an Lohn für sie bezahlt werden muss. Es ist dieser Mehrwert, die Differenz zwischen dem Wert der Arbeitsprodukte und dem (Tausch-)Wert der Arbeitskraft, aus dem die Vermögen der Reichen stammen.

Auch Maschinen sind letztlich vergegenständlichte menschliche Arbeit. Ihr verstärkter Einsatz ändert daher nichts daran, dass die private Aneignung des Mehrwerts aus menschlicher Arbeit das Charakteristikum des Kapitalismus bleibt. Das Privateigentum an Produktionsmitteln – und die damit verbundene private Aneignung des Profits – ist eine gesellschaftliche Struktur mit weitreichenden Folgen. So ist eine gesamtgesellschaftliche Planung der Produktion, die auf den Interessen aller basiert, in der die Ziele technologischer Entwicklung demokratisch bestimmt werden und die verantwortlich mit den natürlichen Ressourcen umgeht, unter diesen Bedingungen undenkbar. Immer wieder erlangt das Unternehmen einen Vorteil, das zu geringeren Löhnen oder mit weniger Rücksicht auf die Umwelt produziert.

Die Konzentration von Geld und Kapital in den Händen weniger, die Entstehung immer größerer Konzerne, während kleinere Unternehmen verschwinden, gehört unvermeidlich zum Kapitalismus. Auch aus diesem Grund ist er mit umfassender Demokratie unvereinbar.

Die ökonomische Struktur einer Gesellschaft bildet ihre Basis, die ihre übrigen (sozialen, politischen, kulturellen) Strukturen entscheidend prägt. Eine solidarische und tatsächlich demokratische Gesellschaft ist auf der Basis von wirtschaftlicher Ungleichheit nicht erreichbar. Das kapitalistische Prinzip der Profitmaximierung, Ungleichheit und Konkurrenz ist letztlich die Wurzel von Krieg, Unterdrückung und rassistischer Diskriminierung.

Deswegen sagen wir, dass der Kapitalismus revolutionär überwunden werden und an seine Stelle der Sozialismus treten muss, der auf der Vergesellschaftung der Produktionsmittel und der demokratischen Organisation der Produktion und Verteilung beruht.

Patriarchat

Unter Patriarchat verstehen wir die Vorherrschaft der Männer bzw. des patriarchalen Prinzips in allen gesellschaftlichen Bereichen: Politik, Ökonomie, Kultur, Sprache, Religion usw. Die Ursache für diese Vorherrschaft sehen wir nicht in biologischen Unterschieden zwischen den Geschlechtern, sondern in einem Herrschaftssystem, das systematisch Ressourcen wie Geld, Bildung, Prestige, Handlungsspielräume usw. an Männer (dabei nach Klassenzugehörigkeit und/oder ethnischer Zuordnung durchaus unterschiedlich) verteilt.

Die wichtigsten Eckpfeiler des Patriarchats sind die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung (also die Trennung zwischen meist männlicher Berufstätigkeit und meist weiblicher Haus- und Familienarbeit ebenso wie Differenzierung innerhalb der beruflichen Tätigkeiten und Funktionen), die Kontrolle über den Körper und die Sexualität der Frauen, die offene und subtile Gewalt gegen Frauen und Mädchen sowie die geringeren Chancen von Frauen auf gesellschaftliche Einflussnahme.

Patriarchat ist aber mehr als die Herrschaft der Männer über die Frauen. Das patriarchale Prinzip ist ein Wertesystem, an dem sich die Gesellschaft orientiert und das unser Leben prägt. So können sich z.B. auch Frauen patriarchal verhalten.

Unter dem patriarchalen Prinzip verstehen wir z.B. die höhere Bewertung von Konkurrenz gegenüber Solidarität, von Rationalität gegenüber Emotionalität, von Produktions- gegenüber Reproduktionsarbeit. In unseren politischen Zusammenhängen kann sich das z.B. in einer starken Orientierung auf Produkte und Output zu Lasten sozialer Prozesse äußern.

Darüber hinaus gibt es patriarchale Verhaltensformen wie dominantes Redeverhalten und patriarchale Organisationsformen wie Hierarchie, Kontrolle, Zentralismus oder Dominanz. Patriarchales Verhalten zeigt sich nicht nur in Gewalt gegen Frauen, sondern auch in unterschwelligen Verhaltensformen wie z.B. Nicht-Ernstnehmen, Nicht-Zuwortkommenlassen oder auch in der Art, wie Frauen angesehen werden.

Gleichgeschlechtliche Sexualitäts- und Lebensformen stellen – trotz gewisser Liberalisierungen in einigen (wenigen) Teilen der Welt – einen meist nicht akzeptierten und damit diskriminierten bzw. unterdrückten Verstoß gegen patriarchales Rollenverhalten dar. Die freie Entfaltung von Sexualität und individuellem Zusammenleben ist für Millionen Männer und Frauen mit einem gesellschaftlichen Stigma bis hin zur Ghettoisierung oder gar Bestrafung verbunden.

Auch Männer sind durch das Patriarchat geprägt. Wenn sie den Erwartungen an ihr Rollenverhalten nicht gerecht werden, müssen sie mitunter damit rechnen, belächelt, verachtet oder ausgegrenzt zu werden. Der Spielraum zur Persönlichkeitsentwicklung ist also auch bei Männern und Jungen eingeschränkt. In diesem Sinne kann die Aufgabe ihrer Machtposition und die Entwicklung von gleichberechtigten Umgangsformen auch für Männer eine Form von Befreiung sein.

Es ist ein Irrtum zu glauben, dass die Unterdrückung des Menschen durch den Menschen schon immer bestanden habe. Mit dem Patriarchat hat sich in vorgeschichtlicher Zeit die erste grundlegende Spaltung der Gesellschaft in Männer und Frauen vollzogen. Es bildet – bei allen Veränderungen über die Jahrtausende – eine gemeinsame Grundstruktur der verschiedenen Gesellschaftsformationen von der antiken Sklavenhaltergesellschaft über den mittelalterlichen Feudalismus bis zum modernen Kapitalismus.

Zwar wird mit der Überwindung der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung, des Kapitalismus und dem Ende des Klassengegensatzes dem Patriarchat die ökonomische Grundlage entzogen, doch damit verschwindet das Patriarchat nicht gleichsam von selbst. Es ist als Herrschaftsstruktur so weit in Kultur und Sozialisation integriert, dass es weit mehr als gesetzliche oder administrative Maßnahmen braucht, um es wirksam zu bekämpfen. Auch revolutionäre und sozialistische Bewegungen waren und sind häufig männerdominiert und reproduzieren patriarchale Strukturen. Diese finden sich – so sehr wir es ablehnen mögen – auch in unserer Organisation wieder. Denn auch Menschen, die sich zur Überwindung von Ausbeutung und Unterdrückung organisieren, sind in einer patriarchalen Gesellschaft aufgewachsen und von ihr geprägt. Der Kampf um die umfassende Befreiung der Gesellschaft ist daher für uns mit dem gleichzeitigen Kampf gegen das Patriarchat verbunden. Ein wichtiger Teil dieses Kampfes ist die Reflexion und Veränderung unserer eigenen Denk- und Verhaltensweisen.

Rassismus

Im Zuge des Kolonialismus und der Herausbildung des Kapitalismus entstanden ab dem 17. Jahrhundert und verstärkt im 19. Jahrhundert pseudowissenschaftliche Theorien über die Einteilung der Menschheit in „Rassen" mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Wertigkeiten. Gegenüber früheren Ideologien der Ausgrenzung wurden die eigene Überlegenheit und die Abgrenzung von Anderen nun an biologische Eigenschaften geknüpft, die für unveränderlich erklärt werden. Auch im neueren – eher mit kulturellen Unterschieden begründeten – Rassismus werden die zugeschriebenen Eigenschaften als quasi naturgegeben und unveränderlich betrachtet.

Eine Ursache für die Herausbildung dieser Theorien ist paradoxerweise gerade die Entwicklung der bürgerlichen Vorstellungen von Rationalität sowie politischer und rechtlicher Gleichheit der Menschen. Der Rationalismus verwirft metaphysische und religiöse Begründungen (die „gottgewollte Ordnung") und erkennt nur wissenschaftliche Erkenntnisse an. Damit verlieren auch religiöse Motive für die Unterwerfung anderer „Völker" („Bekehrung der Heiden") ihre Überzeugungskraft und müssen nun durch eine „wissenschaftliche" Rechtfertigung für den Kolonialismus ersetzt werden (die „rassische Minderwertigkeit"). Die geforderte politische und rechtliche Gleichheit der Menschen widerspricht der ganz offensichtlichen – und vom Bürgertum natürlich nicht abgelehnten – sozialen Ungleichheit und noch mehr der Unterdrückung und Ausplünderung der Kolonien. Die verschiedenen rassistischen Theorien finden eine „natürliche" Erklärung für diese Ungleichheiten. Die tatsächlich vorhandenen (Klassen-)Unterschiede werden durch den Rassismus (und/oder Nationalismus) unkenntlich gemacht. Bis heute sind es rassistische Vorstellungen, welche die Überlegenheit der weißen Länder des Nordens gegenüber dem Süden – und den von dort stammenden EinwanderInnen – rechtfertigen.

Dem Rassismus kommt noch eine zweite Funktion als Ideologie zur Stabilisierung von Herrschaft zu. In der Abgrenzung von den „Anderen" und „Minderwertigen" entsteht eine ideologische Gemeinschaft der Weißen bzw. hierzulande der Deutschen. Insbesondere in Deutschland wurde das Verständnis von Volk und Nation häufig rassistisch unterlegt. Diese Ideologie wurde zunächst von den völkischen und antisemitischen Gruppierungen des ausgehenden 19. Jahrhunderts verwendet, dann von der NSDAP aufgegriffen und weiter radikalisiert. Mit der Machtübertragung an die Nazis wurde sie schließlich Regierungsprogramm. Dieses Programm beinhaltete nicht nur die Umsetzung der rassistischen (Vernichtungs-)Ziele mit staatlichen, militärischen und polizeilichen Mitteln, sondern forderte und förderte auch die aktive Beteiligung der „deutschen Volksgemeinschaft" hieran.

Mit der Niederlage des Faschismus ist auch der Rassismus in Verruf geraten. Die Theorie von menschlichen „Rassen" und ihren Unterschieden wurde von der UNESCO offiziell für unwissenschaftlich erklärt. Dennoch lebt der Rassismus – insbesondere in der Form des kulturellen Rassismus – fort. Er erfüllt noch heute die Funktion, die (ungleiche) Ordnung der Welt zu rechtfertigen und durch die Konstruktion von völkischer Identität und Präsentation „fremder" Sündenböcke von den realen sozialen Spaltungen abzulenken. So ganz deutlich in der Kampagne zur faktischen Abschaffung des Asylrechts Anfang der 90er Jahre, in der die im Zusammenhang mit dem Anschluss der DDR rapide steigende Massenarbeitslosigkeit mit einer propagandistischen Offensive gegen Flüchtlinge und die von ihnen verursachten Kosten überdeckt wurde.

Durch seine lange Wirkungsgeschichte hat sich der Rassismus in hohem Maße verselbstständigt. Rassistische Vorstellungen werden über die Generationen weitergegeben, sind in politischen und sozialen Strukturen präsent, ohne dass dies zu jedem Zeitpunkt eine konkrete Funktion für das kapitalistische System hätte.

Rassistische Einstellungen werden auf der einen Seite durch die herrschende Politik (indem sie „Ausländer" definiert, ihnen nur eingeschränkte Rechte zubilligt, sie nach ökonomischen Kriterien in „nützlich" und „nicht nützlich" unterteilt) und den Mediendiskurs (der z.B. so etwas wie „Ausländerkriminalität" konstruiert) reproduziert. Auf der anderen Seite wird der Rassismus aber auch in Familie und Erziehung tradiert. Es gibt neben dem Rassismus „von oben" auch einen Rassismus „von unten". Vergleichbar dem Patriarchat erfordert daher auch die Bekämpfung des Rassismus eine kritische Auseinandersetzung mit eigenen Sichtweisen und Denkgewohnheiten. Der Rassismus findet zwar seine ökonomische Grundlage im Kapitalismus und wird daher auch erst mit dessen Abschaffung vollständig zu beseitigen sein. Seine relative Verselbstständigung als Herrschaftsstruktur verhindert jedoch auch in diesem Fall ein „automatisches" Verschwinden mit der Veränderung der ökonomischen Struktur, ebenso wie sie schon heute verstärkte Anstrengungen im antirassistischen Kampf erfordert.

Antisemitismus

Die Feindschaft gegenüber Jüdinnen und Juden hat in den christlichen Ländern Europas eine jahrhunderte lange Geschichte. Die Kirche bezeichnete sie als „Christusmörder" und Legenden über rituellen Kindermord waren im Mittelalter weit verbreitet. Juden und Jüdinnen waren gesellschaftlich ausgegrenzt und in ihrer Erwerbstätigkeit auf wenige Berufe und Tätigkeiten beschränkt. Seuchen oder Missernten waren häufig der Anlass für antijüdische Pogrome.

Der christliche Antijudaismus wurde vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch einen rassistischen Antisemitismus ergänzt und teilweise abgelöst. Den Juden und Jüdinnen wurden nun bestimmte unabänderliche „rassische" Merkmale zugesprochen. Der Rassismus im Allgemeinen arbeitete vorwiegend mit Merkmalzuschreibungen wie Minderwertigkeit, geistige und kulturelle Unterlegenheit und sollte so vor allem die Beherrschung und Ausbeutung der Kolonien rechtfertigen. Im Unterschied hierzu behauptete der Antisemitismus die „Schädlichkeit" und Gefährlichkeit, die vom Judentum ausginge. Für dieses Feindbild entwickelte der Antisemitismus eine Vielzahl sich widersprechender, gleichwohl für jedes Agitationsziel passend gemachter Zuschreibungen: so rührte die behauptete „jüdische Gefahr" mal aus ihrer Armut, mal aus ihrem Reichtum; mal sei „der Jude" verantwortlich für den Kapitalismus, mal für Kommunismus; mal geschickt sich zu verbergen, mal sei er angeblich schon am Namen zu erkennen. So konstruierte der Antisemitismus in einer Vielzahl von Vorurteilen und Mythen Jüdinnen und Juden nicht in erster Linie als Unterlegene, die es zu beherrschen und zu „zivilisieren" galt, sondern als Feinde, die besiegt und letztlich beseitigt werden mussten. Die logische Konsequenz dieser Auffassungen war die Radikalisierung des Antisemitismus zu einer eliminatorischen Ideologie.

Es war der deutsche Faschismus, der den eliminatorischen Antisemitismus in die Tat umsetzte. Die besondere Aggressivität seines Antisemitismus, der das Judentum zum Zentrum einer Weltverschwörung erklärte, gipfelte schließlich in dem historisch beispiellosen Verbrechen der Shoa. Ein Verbrechen, das ohne die aktive Beteiligung vieler Deutscher – als KZ-WächterInnen, Polizisten, Soldaten, Bahnbedienstete oder DenunziantInnen – nicht durchführbar gewesen wäre.

Nach der militärischen Niederlage des deutschen Faschismus und der – wenn auch schleppenden und unvollständigen – Aufarbeitung der NS-Verbrechen war und ist der Antisemitismus öffentlich diskreditiert. Ein stabiler Bodensatz des latenten Antisemitismus ist in Deutschland jedoch nie verschwunden. Lange Zeit war es Neonazis und der extremen Rechten vorbehalten, diesen Antisemitismus offen zu formulieren. Der deutschen Wiedervereinigung folgte die Suche nach einer neuen Identität als „selbstbewusste Nation". Dies war und ist die ideologische Begleitmusik zur angestrebten neuen Rolle als (auch militärischer) Großmacht. In diesem Zusammenhang nahmen auch antisemitische Äußerungen aus den gesellschaftlichen Eliten zu, die keine bloßen Entgleisungen von Unbelehrbaren mehr waren, sondern kalkulierte Tabubrüche.

Zu nennen sind insbesondere die Äußerungen des Schriftstellers Martin Walser in seiner Rede in der Frankfurter Paulskirche im Oktober 1998 und die Funktionalisierung des Nahostkonfliktes mit der anschließenden Selbstinszenierung als Opfer einer jüdischen Verschwörung durch den FDP-Politiker Möllemann im Bundestagswahlkampf 2002. Walsers Rede bildet dabei ein herausragendes Beispiel für den sekundären Antisemitismus, der die Juden und Jüdinnen gerade wegen der Shoa – und der damit verbundenen Erinnerung an die deutsche Schuld – angreift. Die Relativierung und Historisierung des deutschen Faschismus werden hierbei als notwendig erachtet, um das neue nationale Selbstbewusstsein zu konstruieren – und genau bei diesem Versuch stören die überlebenden Opfer und ihre Nachkommen. Im Zuge dieses Wiedererstarkens bzw. Wieder-Sichtbarwerdens des Antisemitismus in den gesellschaftlichen Eliten ist es auch kein Zufall, dass auch die Zahl der antisemitischen Anschläge und Gewalttaten stetig ansteigt.

Die Bekämpfung des Antisemitismus sowohl an den rechten Rändern als auch in der Mitte der Gesellschaft gehört zu unseren zentralen Aufgaben. Formen von Antisemitismus gibt es aber auch innerhalb der deutschen Linken und unter MigrantInnengruppen. Auch gegen diese Äußerungen von Antisemitismus ist eine klare und unmissverständliche Positionierung vonnöten.

Eine Systemkritik, die den Kapitalismus nicht als komplexe Struktur der Ausbeutung und Unterdrückung erkennt und sich stattdessen in einer Personifikation und Vereinfachung erschöpft, kann ebenfalls ein Einfallstor für Antisemitismus darstellen.

Eine Position, die nur das Spekulationskapital ins Zentrum der Kritik stellt, mystifiziert diesen Sektor kapitalistischer Verwertung und bietet Anknüpfungspunkte für völkische oder nationalistische Ideologien.

Linker Antisemitismus argumentiert meist mit dem Nahostkonflikt und legitimiert sich aus der Solidarität mit dem Kampf der PalästinenserInnen gegen die israelische Besatzung. Es handelt sich hierbei insbesondere dann um Antisemitismus, wenn „Zionismus" nur als Tarnbegriff für „Judentum" eingesetzt wird, wenn Verschwörungstheorien über den „jüdischen" oder „zionistischen" Einfluss auf Medien oder politische Entscheidungen kolportiert werden oder wenn das Existenzrecht Israels negiert wird. Eine ausdrückliche – oder auch nur unausgesprochene – Solidarisierung mit terroristischen Aktionen, also z.B. Anschlägen, die sich gegen die israelische Zivilbevölkerung richten, ist mit linken Positionen unvereinbar. Die Verklärung der von diesen Aktionen geprägten zweiten Intifada zu einem Befreiungskampf ist daher unzulässig. Der politische Bezug auf die Al-Aksa-Brigaden oder reaktionär-fundamentalistische Gruppen wie z.B. auf die Hamas oder den Dschihad verbietet sich für linke Gruppen und Organisationen von selbst, nicht zuletzt, weil genau jene Gruppierungen maßgeblich an der Schwächung und Zerschlagung der früher politisch einflussreichen palästinensischen Linken beteiligt waren.(3)

Gleichwohl ist Widerstand gegen die israelische Besatzung und das Streben nach einem souveränen Staat Palästina grundsätzlich legitim. Unsere Solidarität gilt den – leider viel zu schwachen – Kräften der palästinensischen und der israelischen Linken, die gemeinsam für ein Ende der Besatzung und des Terrors eintreten. So würde der gesamten in der Region lebenden Bevölkerung die Perspektive auf ein friedliches und sicheres Zusammenleben eröffnet werden.

Wir räumen ein, dass auch wir bzw. unsere Vorläufergruppen in den 80er Jahren im Rahmen der „Palästina-Solidarität" teilweise Standpunkte eingenommen haben, die uns heute inakzeptabel erscheinen. Anfang der 90er Jahre setzte dann – wie bei vielen anderen Gruppierungen der radikalen Linken – ein Diskussionsprozess ein, in dessen Verlauf der linke Antisemitismus überhaupt wahrgenommen wurde und der parallel auch zu einer Veränderung von Standpunkten geführt hat. Das Verdienst, diese Debatte in der Linken angestoßen zu haben, kommt unzweifelhaft VertreterInnen der Strömung zu, die sich heute „Antideutsche" nennen.

Dennoch hat die begeisterte Unterstützung für die Politik der israelischen Rechten, die Rechtfertigung von Besatzung, Annexion und Staatsterrorismus, die umstandslose und ahistorische Identifikation der palästinensischen Seite mit dem Faschismus und das Schüren von anti-arabischen Vorurteilen mit linken Standpunkten nichts zu tun. Wenn Teile der so genannten „Antideutschen" sogar die Kriegspolitik der USA und ihrer Verbündeten (wozu schließlich trotz der Nichtbeteiligung am Irak-Krieg auch Deutschland rechnet) gutheißen, dann wird klar, dass sie bei ihrer Verabschiedung von der Linken schnell ganz rechts angekommen sind. Die Verwendung von unpassenden und beliebigen Gleichsetzungen mit dem Faschismus ist zudem eine Verharmlosung der realen Verbrechen des deutschen Faschismus und eine Verhöhnung seiner Opfer. Sich selbst als Opfer zu inszenieren, sich als Deutsche z.B. durch das Tragen von Israel-Fahnen eine Identität auszuborgen, ist schlicht anmaßend und unterstützt im übrigen die falsche Gleichsetzung von Juden und Jüdinnen mit der Politik Israels.

Der Nahostkonflikt ist für viele Linke und Ex-Linke nur die Folie, vor der ein sehr deutscher Konflikt ausgetragen wird. Diese Funktionalisierung lehnen wir ab.

Bürgerliche Demokratie

Im Prozess der Herausbildung des Kapitalismus bestreitet das aufstrebende Bürgertum den auf Gottesgnadentum und ererbte Vorrechte begründeten Herrschaftsanspruch der Aristokratie. Es setzt dagegen Vorstellungen von Gleichheit und Freiheit – eine Freiheit, die jedoch für die Mehrzahl der Menschen die Freiheit von Besitz und damit den Zwang zum Verkauf ihrer Arbeitskraft als Ware bedeutet.

Die bürgerliche Demokratie erhebt den Anspruch, die Herrschaft für das Volk und durch das Volk zu sein. In der Tat gehen in den westlichen Industriestaaten die Regierungen und Parlamente zumeist aus freien, allgemeinen, gleichen und geheimen Wahlen hervor. Bei Unzufriedenheit mit der Politik der Regierung besteht die Möglichkeit, eine andere zu wählen – und dies kommt hin und wieder auch tatsächlich vor. Dennoch sprechen wir vom Kapital als einer „herrschenden Klasse" und sagen, dass für die Veränderung der Gesellschaft eine Revolution notwendig ist. Wie passt das zusammen?

Bürgerliche Demokratie stellt nur einen gewissen Teil der gesellschaftlichen Entscheidungen zur allgemeinen Abstimmung. Die ökonomische Basis der Gesellschaft, die Produktion, wird jedoch von den EigentümerInnen der Produktionsmittel bestimmt und ist jeder demokratischen Kontrolle entzogen. Die großen Konzerne und Banken sowie die kapitalistischen Interessenverbände erhalten dadurch eine gewaltige gesellschaftliche Macht, die jeder gewählten Regierung deutliche Grenzen setzt. Nichts anderes meint Kanzler Schröder, wenn er sagt, man könne nicht „gegen die Wirtschaft regieren" oder wenn z.B. der Abbau sozialer Leitungen gebetsmühlenartig mit der fehlenden Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen in einer globalisierten Welt begründet wird.

Der bürgerliche Staat mit seinen Institutionen hat einen Doppelcharakter. Er ist einerseits die Entsprechung des kapitalistischen Systems auf politischer Ebene und stellt dessen Funktionieren sicher, indem er – über den kurzfristigen Interessen einzelner KapitalistInnen und Unternehmen stehende – allgemeine Regeln für das Funktionieren kapitalistischen Wirtschaftens aufstellt und gemeinsame Interessen der herrschenden Klasse z.B. durch die Organisation von Infrastruktur, durch Rechtsprechung oder Außenpolitik wahrnimmt. Zu dieser Funktion gehört es auch, die bestehenden Eigentumsverhältnisse – notfalls unter Einsatz des Gewaltapparates von Polizei und Militär – abzusichern. Gleichzeitig ist der bürgerliche Staat jedoch auch ein Terrain sozialer und politischer Auseinandersetzungen, der auch von dem gesellschaftlichen Kräfteverhältnis zwischen den Klassen geprägt wird. So begrenzt die demokratischen Rechte auch sind, so stellen sie andererseits auch eine Errungenschaft dar, mit der sich die Bevölkerung zumindest einen gewissen Einfluss auf die Gestaltung der Gesellschaft erkämpft hat.

Diese fortschrittlichen Elemente des bürgerlichen Staates ändern jedoch nichts daran, dass er in erster Linie als politische Organisationsform der Kapitalsherrschaft konstruiert ist. Wir zielen daher auch nicht auf die Beteiligung am Parlamentarismus, sondern sehen die Perspektive in der Schaffung einer außerparlamentarischen gesellschaftlichen Gegenmacht. Die Geschichte der Grünen hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Vorsatz, nur die parlamentarische Vertretung einer unabhängigen Bewegung sein zu wollen, sehr schnell am Anpassungsdruck und der Integrationskraft der gesellschaftlichen Machtstrukturen scheitern kann und der Weg in die Parlamente meist zugleich der Weg in Prinzipienlosigkeit und Opportunismus ist. Dies gilt auch für Parteien mit sozialistischer Zielsetzung wie die PDS, deren Programmdebatte und Tätigkeit zunehmend vom Kriterium der Regierungsfähigkeit bestimmt wird und die dafür ihre antimilitaristische und sozialistische Programmatik verwässert, in Teilen sogar aufgegeben hat.

Keine andere Entwicklung ist auch einer neuen „Linkspartei" vorgezeichnet, wenn es denn überhaupt zu der Gründung einer neuen Partei aus GewerkschafterInnen und enttäuschten SozialdemokratInnen kommt. Dieser Versuch, die SPD der 70er Jahre wieder von den Toten zu erwecken, ist im hohen Maße illusionär, da er die Ursachen für den Marsch der SPD in den Neoliberalismus nicht reflektiert und – anstatt die Entwicklung von Protest und Widerstand gegen den Sozialabbau in den Mittelpunkt zu stellen – erneut auf die parlamentarische Ebene fokussiert.

Die bürgerliche Demokratie ist nur eine der möglichen politischen Herrschaftsformen des Kapitals. Insbesondere, wenn die Eigentumsverhältnisse durch revolutionäre Bewegungen bedroht sind, in besonderen Krisensituationen oder zur Vorbereitung militärischer Expansion greift die herrschende Klasse oft zu diktatorischen Lösungen. Dies kann die Form einer Militärdiktatur oder auch – wie in der deutschen und europäischen Geschichte leidvoll erfahren – der Faschismus sein. Daher sieht sich die revolutionäre Linke immer wieder in Situationen gestellt, in denen sie die Errungenschaften der bürgerlichen Demokratie verteidigen muss.

Unser Ziel ist also nicht etwa die Abschaffung der Demokratie, sondern im Gegenteil die Ausweitung demokratischer Entscheidungen. Denn solange Produktion und Verteilung nicht ebenfalls demokratisch organisiert werden, bleiben die politischen Rechte ohne materielles Fundament und damit eng begrenzt. Zusätzlich geht es um die Erweiterung der repräsentativen Elemente (die Macht und Funktionen durch das vierjährliche Kreuz auf dem Wahlzettel nur delegiert) durch die Stärkung der Selbstbestimmung und aktiven Mitregierung. Dazu bedarf es u.a. einer Dezentralisierung von Entscheidungsstrukturen, die eine aktive Beteiligung aller Betroffenen ermöglicht und ihre Kompetenzen zur Geltung kommen lässt.

Um eine solche tatsächliche, aktive und umfassende Demokratie durchzusetzen, muss aber die demokratisch nicht legitimierte Macht des Kapitals gebrochen werden. Alle geschichtliche Erfahrung lehrt, dass das Kapital seine Macht nicht kampflos preisgibt, nur weil etwa die Bevölkerungsmehrheit es so will. Deswegen gehen wir von der Notwendigkeit einer Revolution aus, die neue demokratische Strukturen schaffen wird, wie dies in vorangegangenen Revolutionen in Form der Räte der Fall war.

3 Das gesellschaftliche Kräfteverhältnis: Strategische Defensive der Linken

Mit dem Zusammenbruch des Real Existierenden Sozialismus wurde die tiefe Krise der revolutionären Linken weltweit offenbar. Der Ende der bürokratischen Staatswirtschaften in Osteuropa schien die Idee des Sozialismus insgesamt zu diskreditieren und die Überlegenheit der kapitalistisch-marktwirtschaftlichen Ordnung eindrucksvoll zu bestätigen.

Viele linke Organisationen lösten sich auf oder schmolzen auf einen kleinen Kern von Aktiven zusammen. Die Anzahl der Menschen, die in der Hoffnung auf ein Ende der kapitalistischen Ausbeutung eine reale Perspektive sehen, nahm rapide ab. Gleichzeitig gab und gibt es für die revolutionäre Linke guten Grund, ihre theoretischen Konzepte zu überprüfen und aus der Deformation und Niederlage der Sowjetunion Lehren zu ziehen. Alte Positionen müssen überprüft und neue Antworten und Perspektiven gefunden werden.

Durch diese Schwäche der Linken wurde das Feld frei für eine weltweite ideologische Offensive des Neoliberalismus. Nicht nur der Sozialismus, sondern auch der Versuch, den Kapitalismus durch staatliche Maßnahmen sozial abzufedern, wurde für rückschrittlich und überholt erklärt. Der freie Markt, in dessen Wirken nicht eingegriffen werden dürfe, wurde zum Götzen erhoben.

Durch den Wegfall des mächtigen Gegners im Osten entfiel für das Kapital auch die Notwendigkeit, durch soziale Zugeständnisse die Attraktivität der eigenen Gesellschaftsordnung unter Beweis zu stellen. Offensiv wurde und werden Lohnsenkungen und der Abbau sozialer Schutzrechte verlangt. Der wachsenden Armut wird statt durch Sozialpolitik verstärkt mit staatlicher Repression begegnet.

In dieser Situation befinden sich nicht nur revolutionäre, sondern auch links-reformistische und liberale Vorstellungen auf dem Rückzug. Die Gewerkschaften verlieren – zum Teil durch die mangelnde Konfliktbereitschaft auch selbstverschuldet – an Einfluss und Mitgliedern. Neoliberales Gedankengut hält Einzug bei den meisten sozialdemokratischen Parteien. Das gesamte politische Spektrum verschiebt sich nach rechts.

Die revolutionäre Linke ist daher in einer Phase der strategischen Defensive. (Was nicht ausschließt, dass wir in einzelnen Kampagnen oder Aktionen durchaus offensiv auftreten können.) Daraus ergeben sich andere Aufgaben und eine andere Strategie als in einer Situation des Aufschwungs revolutionärer Kräfte.

Eine wichtige Schlussfolgerung besteht darin, dass wir der Verteidigung von demokratischen und sozialen Errungenschaften besonderes Augenmerk schenken müssen, wozu auch die Abwehr des erstarkten Neofaschismus gehört. Solche Abwehrkämpfe erfordern ein hohes Maß an Bündnisfähigkeit und sind der falsche Ort, um sich von anderen linken Kräften besonders scharf abzugrenzen. Gerade in der defensiven Phase sind revolutionäre Kräfte auf ein Umfeld von – zunächst notwendigerweise reformistischen – Bewegungen angewiesen. Durch gemeinsame Aktivitäten entstehen politische Erfahrungen und Erkenntnisse, die es ermöglichen, in Bewegungen oder Initiativen aktive Menschen für die verbindliche Mitarbeit in einer revolutionären Organisation zu gewinnen.

In der strategischen Defensive können wir unsere politische Erfahrung entwickeln und uns schrittweise, von unten nach oben, für die Aufgaben von morgen organisieren. Wir sollten diese Phase nutzen, damit wir in einer neuen Phase der Offensive gut verankert und handlungsfähig sind.

Mittlerweile gibt es Anzeichen dafür, dass die Talsohle des Niedergangs der Linken durchschritten ist. Weltweit sind in etlichen Ländern – vor allem in Mittel- und Südamerika – neue antikapitalistische Bewegungen entstanden. Auch die Entstehung und die globale Vernetzung der Bewegung gegen die kapitalistische Globalisierung darf als ermutigendes Zeichen gesehen werden, zumal diese Bewegung ja keine geringere Frage als die nach einer „anderen Welt" auf die politische Tagesordnung gesetzt hat. Auch bei uns vor Ort erleben wir, dass wieder mehr Menschen nach Alternativen zur kapitalistischen Gesellschaftsordnung suchen und die Offenheit für sozialistische und revolutionäre Positionen gewachsen ist.

Diese positiven Anzeichen dürfen uns jedoch nicht zu dem Trugschluss verleiten, dass die Phase der strategischen Defensive damit überwunden sei. Noch immer sind unsere Kräfte gegen die politische und ideologische Offensive des Neoliberalismus gering. Unsere Schlussfolgerungen bezüglich des Gewichts der Verteidigung von Errungenschaften und der besonderen Rolle der Bündnispolitik werden voraussichtlich noch lange Gültigkeit behalten.


(2)  In Deutschland verbietet §218 Abtreibungen im Prinzip weiterhin und macht Straffreiheit von Pflichtberatung abhängig.

(3) Vergleiche auch unsere gemeinsame Stellungnahme mit ALB, Antifa (M) und AANO zur Behandlung des Nahostkonflikts bei den Protesten gegen den EU-Gipfel in Kopenhagen im Dezember 2002.

 

Links

Soziale Kämpfe

Bremen

Berlin

Hamburg

Geschlechterverhältnisse

Antifaschismus

Bundesweit

International

Kiel

Hannover

Antira

Klima

Uni

Avanti

Krieg

Hamburg; Bundesweit

Frankfurt / bundesweit

Bundestweit