Überall ist Taksim, überall ist Widerstand Veranstaltung zu den Protesten in Istanbul

Her Yer Taksim, Her Yer Direniş

12.06.2013 19:30 - 23:00
Festsaal Kreuzberg

„Wer seiner Bevölkerung den Alkohol verbietet, muss damit klarkommen, dass sie einen klaren Kopf bekommt“ lautet eine populäre Parole der Bewegung gegen die AKP-Regierung in der Türkei. Die Ende Mai begonnene Besetzung des Gezi-Parks am Taksim Platz war der Auslöser einer breiten gesellschaftlichen Revolte, bei der hunderttausende Menschen gegen die selbstherrliche Regierung Tayyip Erdoğan aufbegehrten. Istanbul ist seit Jahren einer massiven Gentrifizierung ausgesetzt, die wenigen öffentlichen Plätze und Parks der Stadt werden immer weiter durch private kommerzielle Bauvorhaben verdrängt. In vielen innerstädtischen Bereichen werden Mieten unbezahlbar und viele bestehende Siedlungen am Rande der Stadt werden durch gigantische Bauvorhaben – wie dem neuen Flughafen -bedroht. Gleichzeitig arbeitet Erdoğan in seiner dritten Amtszeit energisch an der reaktionär-religiösen Umgestaltung der Türkei. Symbolisch dafür stehen die Einschränkungen im Verkauf von Alkohol, garniert mit seiner Bemerkung, dass jeder der Alkohol trinke auch Alkoholiker sei, die Anstrengungen seiner Regierung, das Küssen in der Öffentlichkeit zu ächten, die Benennung der dritten Bosporusbrücke nach Sultan Selim I, der brutal die alevitische Minderheit verfolgt hatte, das faktische Verbot von Abtreibungen, der Zwang zum Religionsunterricht, die Schulreform usw.

Die Polizei hat wie üblich versucht den Protest von wenigen AktivistInnen mit Knüppeln und Tränengas zu zerschlagen und den Park zu räumen. Erdoğan
bezeichnete die AktivistInnen als Çapulcu (Marodeure, Kriminelle), genau wie dies ein Putschistengeneral 1984 getan hatte. Die hemmungslose Polizeibrutalität verfehlte jedoch ihr Ziel und führte zu einer breiten Solidarisierung mit den AktivistInnen und zu einer Massenbewegung, die auf die gesamte Türkei übergegriffen hat. Ähnlich wie bei den Platzbesetzungen von Tahrir und Plaza del Sol haben sich in diesen Kämpfen Menschen zusammengefunden die noch nie politisch aktiv gewesen sind. Linke und liberale AktivistInnen sind in der Bewegung aktiv und kämpfen um die Ausrichtung, jedoch versuchen auch türkische Rechte dort Fuß zu fassen. Bilder von beeindruckender Solidarität, Humor und Mut zeigen, dass die Türkei in Bewegung gekommen ist. Wir wollen gemeinsam mit Serhat und Özge die Ereignisse besprechen, Solidarität zeigen und linke Interventionen diskutieren.