Broschüre der Interventionistischen Linken zum Thema "Vergesellschaftung"

Vergesellschaftung - Eine Broschüre der iL

release: 
24.04.2012

Diese Broschüre dokumentiert den Stand einer Debatte in der „interventionistischen Linken“ (iL) aus dem Frühjahr 2012. Sie beschäftigt sich anhand konkreter Beispiele mit dem Konzept der Vergesellschaftung. Die Texte der Gruppen entspringen ihrer poli- tischen Arbeit in den Tätigkeitsfeldern Energie, Gesundheit, Recht auf Stadt und Care-Arbeit. Sie machen deutlich, wie vielfältig die sozialen Auseinandersetzungen sind, die derzeit geführt werden (müssen). Zugleich zeigen sie auch, dass die vermeintlich so unter- schiedlichen Kämpfe über eine Vielzahl an Gemeinsamkeiten verfügen.
Ausgangspunkt aller Beiträge sind die vielfältigen Probleme, die von der kapitalistischen Profitlogik andauernd hervorgebracht und durch die derzeitige Krise weiter verschärft werden. Das macht besonders deutlich, dass es grundlegender Veränderungen be- darf. Insbesondere dort, wo die Folgen neoliberaler Krisen„lösungen“ besonders drastisch sind, sind Menschen gezwungen, zentrale Lebensbereiche selbst zu gestalten und zu organisieren.
Dabei zeigt sich, dass die notwendige Überwindung der Profitlogik verknüpft ist mit der Frage, wie die jeweiligen Bereiche – letzt- endlich aber auch die gesamte Gesellschaft – anders, solidarisch und ohne Kapitalismus organisiert werden können. Diese Broschüre soll der Anfang einer breiten Debatte darüber sein, wie eine solidarische Gesellschaft konkret aussehen kann, und wie wir sie in die Realität umsetzen oder ihr zumindest Schritt für Schritt näher kommen können.
Wir wenden uns mit dieser Broschüre insbesondere an die assambleas auf den Plätzen, die Foren von GewerkschafterInnen, an Vollversammlungen und Zusammenschlüsse von Betroffenen. Wir hoffen, dass wir so einen Beitrag dazu leisten können, dass sie sich über den Weg zu einer neuen, freien, solidarischen Gesellschaft austauschen und neue Formen der Organisation als einen Beitrag zur Lösung ihrer Probleme auffassen. Entscheidend ist, dass diese neuen Formen ausprobiert und erprobt werden, denn eine freie Gesell- schaft kann nicht am Reißbrett entworfen werden. In diesem Sinne wollen wir hier Denkanstöße, Vorschläge und Ideen liefern – vor allem aber dazu aufrufen eine mutige, offensive und neue Praxis zu entwickeln.

Inhalt:

- Vergesellschaftung als roter Faden interventionistischer Politik
- Besetzen! Bewohnen! Vergesellschaften! Für eine antikapitalistische Wohnungspolitik von unten
- Caring for communism - Für eine bedürfnisgerechte Vergesellschaftung!
- Der Kampf für die Enteignung und Vergesellschaftung von Energiekonzernen - Ein Rückblick und Ausblick aus Düsseldorf
- Vergesellschaftung: Sowjetmacht in der Elektrifizierung?
- Gesundheit ist nicht Privatsache - Gesamtgesellschaftliches Risiko vergesellschaften!